Frühzeitiger Blasensprung - was tun?

Bei einem frühzeitigen Blasensprung platzt die Fruchtblase vorzeitig. Dann heißt es: ab ins Krankenhaus!
Von Rosa Schneider

Der vorzeitige Blasensprung ist eine der häufigsten Komplikationen während der Schwangerschaft - die Fruchtblase platzt zu früh. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie richtig reagieren.

Blasensprung - das passiert

Seine ganze vorgeburtliche Entwicklung verbringt Ihr Baby in der Fruchtblase. Die mit Fruchtwasser gefüllte Blase schützt es vor Stößen, Verletzungen und Infektionen. Zur Geburt platzt die Fruchtblase, um dem Kind den Weg in die Welt freizugeben. Manchmal kann es passieren, dass die Blase platzt, obwohl noch gar keine Wehen eingesetzt haben oder der berechnete Termin einige Wochen entfernt liegt. Das bezeichnet man als vorzeitigen Blasensprung.

So bemerken Sie den Blasensprung

Ein Klassiker für den vorzeitigen Blasensprung ist der gemütliche Abend in Ihrem Lieblingsrestaurant. Sie möchten sich noch einmal nach Herzenslust satt essen und ein paar entspannte Stunden mit Ihrem Partner genießen, bevor es dann losgeht. Zwischen Hauptgang und Dessert spüren Sie plötzlich eine warme Flüssigkeit zwischen Ihren Beinen. Jetzt heißt es: auf ins Krankenhaus! Denn ein vorzeitiger Blasensprung kann auch mit Komplikationen einhergehen. Allerdings kann das Fruchtwasser auch sehr viel dezenter und in geringerer Menge abgehen.

Tipp beim Blasensprung

Sobald Sie das Gefühl haben, Flüssigkeit aus der Scheide zu verlieren, die Sie nicht eindeutig als Urin oder Schleim erkennen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Er kann durch Untersuchung der Flüssigkeit rasch feststellen, ob es sich dabei tatsächlich um Fruchtwasser handelt. Wenn dies der Fall ist, muss schnell gehandelt werden, denn es könnte zu Komplikationen kommen.