Die Kraft des Wassers

schwangere Frau trinkt Wasser
Wussten Sie es? Schon ein leichter Wassermangel macht müde, kraft- und antriebslos. Die Konzentration lässt nach, Schwindel und Kopfschmerzen treten auf. Wer zu wenig trinkt, merkt das auch schnell an der Haut. Denn die trocknet aus, wird rau, schuppig und rissig. Zudem bekommt sie kleine Knitterfältchen, verliert an Spannung und sieht ganz schön alt aus.

Wozu ist Wasser gut?

Ohne Nahrung kann der Mensch etwa einen Monat lang überleben. Ohne zu trinken nur vier bis fünf Tage. Wasser ist unverzichtbar. Denn: Wasser ist Lösungs- und Transportmittel für die Nährstoffe im Blut und Baustoff für die Körperzellen. Wasser reguliert zudem die Körpertemperatur und entgiftet den Körper, indem es Schädliches aus dem Stoffwechsel mit dem Harn wieder ausscheidet.

Täglich verliert der Körper etwa 2,5 Liter Flüssigkeit – beim Atmen, über die Haut, über die Nieren und mit der Verdauung. Die müssen ersetzt werden. Bei hohen Außentemperaturen und sportlicher Betätigung ist Ihr Bedarf sogar noch höher, weil Sie über den Schweiß viel Flüssigkeit verlieren. Feste Nahrung liefert einen Teil der Flüssigkeit – etwa 0,5 bis 1,0 Liter. Die restlichen 1,5 bis 2 Liter gilt es zu trinken, und zwar, bevor der Durst kommt – am besten über den Tag verteilt immer wieder in kleinen Mengen. Denn leider entsteht das Durstgefühl oft zu spät. Vor allem ältere Menschen sollten nicht allein auf ihren Durst vertrauen – mit zunehmendem Alter schwindet nämlich das Durstempfinden.