Vitamin D und das Immunsystem

Forscher der Universität Kopenhagen sind der Frage auf der Spur, wie Vitamin D auf das Immunsystem wirkt.

Sonne bringt das Immunsystem auf Trab
Die Wissenschaftler um Carsten Geisler haben eine Studie über den Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem Immunsystem vorgelegt. In ihrer Arbeit beobachten sie speziell die T-Zellen. Diese werden auch weiße Blutkörperchen genannt und sind an der Immunabwehr maßgeblich beteiligt. Laut der Studie überprüfen T-Zellen, wenn sie in Kontakt mit Krankheitserregern kommen, ob Vitamin D im Körper vorhanden ist. Das funktioniert mit einem von der Zelle produzierten Vitamin-D-Erkennungsprotein. Entdeckt das Protein Vitamin D im Körper, wird die Vervielfältigung der T-Zelle angestoßen. Hunderte identische Zellen werden gebildet. All diese Zellen konzentrieren sich auf den Krankheitserreger und bekämpfen ihn. Ohne Vitamin D vervielfältigt sich die Zelle nicht. Es findet keine Immunabwehrreaktion statt.

Diese Erkenntnis hat nicht nur Einfluss auf die Bekämpfung von Infektionen. Auch für die Regulierung von Immunreaktionen kann sie genutzt werden. Zum Beispiel zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden bei Autoimmunerkrankungen oder Abstoßungsreaktionen bei Organtransplantationen

Der menschliche Körper produziert Vitamin D, wenn er mit den UV-Strahlen des Sonnenlichts in Berührung kommt. Vitamin D ist aber auch unter anderem in Lebertran und fettreichen Fischen wie beispielsweise Lachs enthalten.

Einen Überblick über die Funktionen des Immunsystems erhalten Sie direkt bei ellviva. Und in unserer Rezeptsuche finden Sie unter dem Suchbegriff "Fisch" zahlreiche Vorschläge für leckere Fischgerichte.