Sodbrennen - die besten Tipps

Sodbrennen - es gibt Mittel gegen den Schmerz hinterm Brustbein
Sodbrennen - es gibt Mittel gegen den Schmerz hinterm Brustbein
Sodbrennen ist ein ziemlich unangenehmes Gefühl, das fast jeder kennt. Der brennende Schmerz hinter dem Brustbein lässt sich aber behandeln – das sind die besten Tipps gegen Sodbrennen!

Fettige und üppige Speisen, stark gewürztes Essen, Stress oder Alkohol – es gibt eine Reihe von Faktoren, die den Magen reizen und Sodbrennen auslösen können. Vor allem in der Schwangerschaft ist Sodbrennen häufig. Der brennende Schmerz entsteht, wenn der Mageninhalt in der Speiseröhre aufsteigt. Gelegentliches Sodbrennen ist meist harmlos. Wer allerdings öfters darunter leidet, sollte einen Arzt aufsuchen – es kann eine Refluxkrankheit dahinter stecken. Meist sind der Lebensstil und die Ernährungsgewohnheiten für das Sodbrennen verantwortlich. Und hier können Sie ansetzen. Lesen Sie, welche Mittel am besten bei Sodbrennen helfen.

Sodbrennen - die richtige Ernährung

 

Meiden sie zu saure, süße, scharfe und fettige Speisen und Getränke – sie können Sodbrennen verursachen. Dazu zählen beispielsweise Schokolade, Alkohol, Kaffee, schwarzer Tee, Getränke mit Kohlensäure, Zitrusfrüchte, Mayonnaise, Fettgebackenes, Frittiertes oder Geräuchertes. Diese Nahrungsmittel kurbeln die Produktion der Magensäure an.

Essen Sie lieber mehrere kleinere Mahlzeiten (vier bis sechs pro Tag) statt sich mit einer einzigen großen den Bauch vollzuschlagen. Wählen Sie außerdem lieber leichte statt üppige, fette Speisen, die den Magen belasten. Kauen Sie die Nahrung gut, nehmen Sie sich Zeit und schlingen Sie das Essen  nicht in Hektik herunter.

Essen Sie am besten nicht direkt vor dem Schlafengehen. Und: Schlafen Sie mit erhöhtem Oberkörper, dann kann der Mageninhalt nicht so einfach in die Speiseröhre aufsteigen.

Übergewicht kann ebenfalls mit Sodbrennen zusammenhängen, denn die vielen Pfunde drücken auf den Magen und damit auch den Magensaft in Richtung Speiseröhre. Am besten versuchen Sie, einige Kilos loszuwerden. Vielleicht ist Ihr Sodbrennen-Problem dann auch gelöst.

Sodbrennen - Stress, Kleidung & Co

  • Enge Kleidung und Gürtel, die den Bauchraum einschnüren, sollten Sie besser im Kleiderschrank lassen. Tragen Sie am besten lockere Kleidung.
  • Rauchen greift nicht nur die Lunge an, sondern lässt auch den Schließmuskel am Mageneingang leichter erschlaffen. So kann sich die Magensäure leichter den Weg in die Speiseröhre bahnen.
  • Auch Stress kann Sodbrennen auslösen. Gönnen Sie sich Ruhepausen und erlernen Sie am besten eine Entspannungstechnik. Beispiele sind Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung nach Jacobson.
  • Verbringen Sie nicht zu viel Zeit im Sitzen, sondern bewegen Sie sich regelmäßig oder treiben Sport. Dies hilft auch bei der Gewichtsabnahme.

Sodbrennen - die besten Hausmittel

Weißbrot, Bananen oder Kartoffeln (z.B. roher Saft) enthalten Stärke und binden überschüssige Magensäure.

Auch Milch oder gekaute Nüsse und Mandeln können die Magensäure neutralisieren.

Probieren Sie es nach dem Essen einmal mit einem Löffel Senf – die Senföle sollen ebenfalls Sodbrennen verhindern können.

Auch Kaugummikauen kann gegen Sodbrennen helfen. Es bildet sich vermehrt Speichel, der wiederum die Magensäure in Schach hält.

Natron (chemisch Natriumhydrogencarbonat) wird schon seit langem gegen Sodbrennen eingesetzt. Es steckt beispielsweise in Backpulver. Das Natron reagiert mit der Magensäure, es bilden sich Wasser und Kohlendioxid – indirekt kann das Gas CO2 auch den Säurerückfluss fördern.

Wenn kein Hausmittel hilft, können Sie es mit Medikamenten gegen das Sodbrennen versuchen. In der Apotheke gibt es Säurehemmer und Säureblocker. Mittlerweile sind sie auch rezeptfrei erhältlich. Allerdings sollten Sie bei häufigem Sodbrennen, das immer wieder kommt, auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen!