Auch Stevia schont die Zähne nicht

Lebensmittel mit Stevia sind aus Sicht der Landeszahnärztekammer Hessen weniger zahnschonend als bislang angenommen: Das Zähneputzen können Süßstoffe, die auf der Basis von Stevia hergestellt sind, keinesfalls ersetzen. Die Gesundheitsredakteure des Ratgeber-Portals www.ellviva.de klären auf:

Frau mit gesunden Zähnen
Zwar räumt die Landeszahnärztekammer ein, dass Stevia zahnschonender sei als Honig oder Kristallzucker. Das gelte für jeden anderen Süßstoff aber auch, zum Beispiel Aspartam, Cyclamat oder Saccharin. Zudem sei die Hemmung der Vermehrung von Karies-Bakterien in der Mundflora durch Stevia im Gegensatz zu anderen Süßstoffen noch nicht hinreichend durch wissenschaftliche Studien belegt. Und selbst wenn es gelinge, diesen Beweis zu erbringen, könne der Konsum von steviosidhaltigen Lebensmitteln eine gesunde Mundhygiene nicht ersetzen. Das liege daran, dass jedes gesüßte Lebensmittel weitere Bestandteile beinhalte, die zur Bildung von Zahnbelag beitragen können: „Wer glaubt, durch Stevia-Genuss um das Zähneputzen herum zu kommen, irrt sich und geht ein Risiko ein“, warnt der Zahnärzte-Verband.

Erst Ende letzten Jahres hat die Europäische Union Stevioside als Süßstoff E 960 zugelassen. Weitere Informationen rund um das süße Kraut gibt es in dem Artikel „Alles über das Süßkraut Stevia“. Dem Themengebiet „Gesunde Zähne“ haben die Redakteure der Gesundheits- und Schönheits-Redaktion von ellviva.de einen ganzen Kanal gewidmet.