- Anzeige -

Zopiclodura 7,5mg Nebenwirkungen

Hersteller
Merck dura GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Zopiclodura 7,5mg gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Zopiclon, der Wirkstoff in Zopiclodura 7,5mg haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Zopiclon in Zopiclodura 7,5mg lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Häufige Nebenwirkungen

Gedächtnisverlust, Schläfrigkeit, Benommenheit, bittere Geschmacksempfindungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Appetitlosigkeit, Schwäche, Sensibilitätsstörung, Unwohlsein, Lichtempfindlichkeit, Gangstörung, Koordinationsstörung, Verwirrtheit, herabgesetzte Konzentrationsfähigkeit, Teilnahmslosigkeit, Depression, Schwindelgefühl, verändertes Sehvermögen, Doppelbilder, Übelkeit und Erbrechen, Magen-Darm-Probleme.

Seltene Nebenwirkungen

Magen-Darm-Beschwerden, Veränderung des Sexualverlangens, Hautreaktionen.

Sehr seltene Nebenwirkungen

Allergische (anaphylaktische) Reaktionen, Angioödeme (Schwellung von Haut und Schleimhäuten).

Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit

Leberschaden (meist beschrieben als Anstieg der Leberwerte).

Besonderheiten

Zusätzlich können psychiatrische und "paradoxe" Reaktionen auftreten wie Unruhe, Aufgeregtheit, Reizbarkeit, Enthemmung, Aggressivität, abnormes Denken, Wahnvorstellungen, Wutausbrüche, Alpträume, Halluzinationen,
Psychosen, unangemessenes Verhalten, wesensfremde Extrovertiertheit und andere Verhaltensauffälligkeiten. Als "paradox" werden diese Reaktionen deshalb bezeichnet, weil sie das Gegenteil der erwünschten beruhigenden und schlaffördernden Wirkung sind.

Die Anwendung kann zur Entwicklung einer körperlichen Abhängigkeit führen.