- Anzeige -

Veramex 40 mg/-80 mg Filmtabletten Dosierung

Hersteller
Sanofi -Synthelabo GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Tabletten sind mit 40 Milligramm und 80 Milligramm des Wirkstoffs Verapamil erhältlich. Um die gewünschte Dosierung zu erreichen, können auch mehrere niedriger dosierte Tabletten zusammen eingenommen werden.

Das Medikament ist individuell, dem Schweregrad der Erkrankung angepasst, zu dosieren. Die durchschnittliche Dosis für alle Einsatzbereiche liegt zwischen 240 und 360 Milligramm Verapamil pro Tag. Bei einer Daueranwendung sollten 480 Milligramm täglich nicht überschritten werden. Eine kurzfristige Erhöhung dieser Dosis ist allerdings möglich.

Die Tagesdosen sind jeweils in drei bis vier Einzelgaben aufzuteilen.
Erwachsenen und Jugendlichen über 50 Kilogramm Körpergewicht werden die folgenden Dosierungen empfohlen:

Bei koronarer Herzkrankheit, Herzrasen (Tachykardie) und schweren Formen des Herzrasens (Vorhofflimmern, Vorhofflattern) sollten 240 bis 480 Milligramm Verapamil pro Tag verabreicht werden.

Bluthochdruck (Hypertonie) ist mit 240 bis 360 Milligramm Wirkstoff täglich zu behandeln.

Menschen mit den genannten Herzkrankheiten, bei denen eine ausreichende Wirksamkeit des Präparats bereits nach niedrigen Dosen erwartet werden kann, werden dreimal täglich mit 40 Milligramm Verapamil behandelt. Dies sind beispielsweise Patienten, die zusätzlich an Leberfunktionsstörungen leiden, oder ältere Patienten.

Kinder zwischen sechs und 14 Jahren sollten mit diesem Medikament nur bei einer Störung der Herzschlagfolge mit 80 bis 360 Milligramm Wirkstoff täglich behandelt werden.

Bei Kindern bis sechs Jahren ist die Dosis auf 80 bis 120 Milligramm Verapamil zu begrenzen. Die Dosen sind auf zwei bis vier Gaben zu verteilen.

Die Tabletten sind unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (kein Grapefruitsaft) zu oder kurz nach den Mahlzeiten zu schlucken.

Grundsätzlich gilt, dass das Medikament nach längerer Anwendung nur langsam abgesetzt werden sollte (ausschleichende Dosierung).