Schwefel Gegenanzeigen

Der Wirkstoff darf bei Überempfindlichkeit gegen Schwefel nicht zum Einsatz kommen.

Schwefelhaltige Salben oder Cremes dürfen nicht auf stark entzündete, nässende oder verbrannte Hautflächen aufgetragen werden.

Personen, die an starker Herzmuskelschwäche, Bluthochdruck oder hochfiebrigen Infekten leiden, sollten keine Warmwasserbäder mit Schwefel-Zusatz nehmen. Vorsicht ist zudem bei akuten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen geboten, da die Beschwerden verstärkt werden können.

Schwefel bei Schwangerschaft & Stillzeit

Schwefelhaltige Präparate sollte während Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingesetzt werden, weil die Unbedenklichkeit der Anwendung für Mutter und Kind noch nicht nachgewiesen ist.

Schwefel und Kinder

Da zur Anwendung bei Kindern keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen, sollten schwefelhaltige Arzneimittel bei Säuglingen und Kleinkindern nicht angewendet werden. Vor der Behandlung älterer Kinder sollte zunächst ein Arzt zu Rate gezogen werden.