- Anzeige -

Revatio 20 mg Filmtabletten Dosierung

Hersteller
PFIZER GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Erwachsene

Die empfohlene Dosis beträgt 20 Milligramm Sildenafil dreimal täglich (entsprechend dreimal einer Filmtablette pro Tag).

Haben Sie eine Tabletteneinnahme vergessen, holen Sie so bald wie möglich die Einnahme nach. Anschließend fahren Sie weiter mit der normalen Dosierung fort. Gleichen Sie eine vergessene Einnahme keinesfalls mit einer doppelten Dosis aus.

Kinder

Im Alter von 1 bis 17 Jahren beträgt die empfohlene Dosis bei einem Körpergewicht bis 20 Kilogramm 10 Milligramm (entsprechend einer zubereiteten Suspension von 1 Milliliter) dreimal täglich.  Ab einem Körpergewicht von über 20 Kilogramm werden 20 Milligramm (entsprechend 2 Milliliter einer zubereiteten Suspension oder eine Tablette) dreimal täglich empfohlen.

Höhere Dosen sollten Kindern nicht verabreicht werden!

Art und Dauer der Anwendung

Nehmen Sie die Filmtabletten in Abständen von etwa sechs bis acht Stunden ein. Sie können sie mit oder ohne Mahlzeit schlucken. Vermeiden Sie jedoch die Einnahme mit Grapefruitsaft. Dieser steigert möglicherweise die Sildenafil-Wirkung.

Wenn die Therapie beendet werden soll, ist ein plötzlicher Behandlungsabbruch zu vermeiden. Besser ist es, die Dosis allmählich zu verringern. Während des Absetzens wird eine engmaschige ärztliche Überwachung empfohlen.

Verschlechtern sich die Beschwerden trotz einer Behandlung mit Revatio 20 mg Filmtabletten muss der Arzt überlegen, ob nicht andere Formen der Behandlung besser geeignet sind.

Einnahme als Suspension - So machen Sie es richtig:

Um Kindern die Tabletteneinnahme zu erleichtern, kann aus Revatio 20 mg Filmtabletten eine Suspension zum Einnehmen hergestellt werden (Endkonzentration: 10 Milligramm pro Milliliter). In der Regel wird diese Suspension durch einen Apotheker zubereitet. Der Patient bekommt dann genügend Lösung für eine 28-tägige Behandlung (Dosierung: 1 Milliliter Suspension, entsprechend einer Wirkstoff-Dosis von 10 Milligramm) oder eine 14-tägige Behandlung (Dosierung: 2 Milliliter Suspension, entsprechend einer Wirkstoff-Dosis von 20 Milligramm) mit nach Hause.

Schütteln Sie die zubereitete Suspension sorgfältig für mindestens 10 Sekunden, bevor Sie die benötigte Dosis aus der Flasche entnehmen.

Hinweise für besondere Patientengruppen

Eine Dosis von zweimal täglich 20 Milligramm Sildenafil sollte erwogen werden, wenn gleichzeitig Wirkstoffe eingenommen werden, die den Abbau von Sildenafil im Körper verringern und seine Wirkung verstärken (sogenannte CYP3A4-Hemmer). Dazu gehören beispielsweise das Antibiotikum Erythromycin oder Saquinavir zur Behandlung von HIV-Infektionen. Bei gleichzeitiger Gabe von Clarithromycin und Telithromycin (beides Antibiotika) sowie Nefazodon (ein Antidepressivum) wird sogar empfohlen, die Dosis auf einmal täglich 20 Milligramm Sildenafil zu verringern.

Grundsätzlich gilt: Alle Dosisänderungen sollten nur nach einer sorgfältigen ärztlichen Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen.

Bei eingeschränkter Nierenfunktion (einschließlich schwerer Nierenfunktionsschwäche mit einer Kreatinin-Clearance unter 30 Milliliter pro Minute) sowie eingeschränkter Leberfunktion (Child-Pugh-Klassen A und B) muss die Dosis nicht angepasst werden. Wird die Therapie jedoch nicht gut vertragen, kann der Arzt die Dosis auf 20 Milligramm Sildenafil zweimal täglich senken.

Bei eingeschränkter Leberfunktion (Child-Pugh-Klassen A und B) ist keine Dosisanpassung erforderlich. Ein Arzt kann jedoch - nach einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Bewertung - eine Dosisreduktion auf 20 Milligramm zweimal täglich erwägen, wenn die Tabletteneinnahme nicht vertragen wird. Bei Patienten mit schwerer eingeschränkter Leberfunktion (Child-Pugh-Klasse C) sollte das Medikament nicht eingenommen werden.