- Anzeige -

Ranitic 75 akut bei Sodbrennen Nebenwirkungen

Hersteller
HEXAL AG
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptfrei

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Ranitic 75 akut bei Sodbrennen gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Ranitidin, der Wirkstoff in Ranitic 75 akut bei Sodbrennen haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Ranitidin in Ranitic 75 akut bei Sodbrennen lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Zur Einnahm, niedrig dosiert (75 Milligramm)
Kopfschmerzen (manchmal stark), Schwindel, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Müdigkeit.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Leber-Enzym-Wertveränderungen (vorübergehend).

Seltene Nebenwirkungen

Blutbild-Veränderungen (Granulozyten-Fehlen, Fehlen aller Blutzellen, Knochenmarks-Verminderung), Verwirrtheitszustände, Unruhezustände (Erregung), Wahnvorstellungen, Depressionen (vor allem bei schwerkranken oder älteren Personen), Bewegungsstörungen (Bewegungszwang), Verschwommensehen (vorübergehend), Herzschlagverlangsamung, Herzrasen, Erregungsüberleitungsstörung (AV-Block), Leberentzündung (mit und ohne Gelbfärbung der Haut), akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, Hautveränderungen (Erythema multiforme), Juckreiz, Haarausfall, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Blut-Kreatinin-Anstieg (gering), Potenzstörungen, Libido-Verlust (bei Männern).

Sehr seltene und vereinzelte Nebenwirkungen:
Weiße Blutkörperchen-Mangel (vorübergehend), Blutplättchen-Mangel, Gefäßentzündungen, Nierenentzündung, Brustdrüsenvergrößerung beim Mann (Gynäkomastie), Überempfindlichkeitsreaktionen (Nesselsucht, Gesichsschwellung, Fieber, Bronchialkrämpfe, Kehlkopfkrampf, Blutdruckabfall, Schmerzen in der Brustgegend, allergischen Schock, allergische Blutbildveränderungen).

Zur Einnahme, höher dosiert (150 und 300 Milligramm)

Gelegentliche Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Hautausschlag.

Seltene Nebenwirkungen

juckende Hautausschläge, Hautrötungen, Müdigkeit, Schwindel,
Übelkeit, Bewegungsstörungen, schwere Kopfschmerzen, Sehstörungen, Verwirrtheitszustände, Unruhezustände, Halluzinationen, Depression, Haarausfall, Veränderungen des Blutbildes.

Sehr seltene Nebenwirkungen

Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Herzrhythmusstörungen, Potenzstörungen, Libidoverlust, Brustdrüsenvergrößerung beim Mann, Nierenentzündung.

Zur Injektion

Gelegentliche Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Hautausschlag, Leber-Enzym-Wertveränderungen (vorübergehend), Durchfall, Verstopfung, Übelkeit.

Sehr seltene Nebenwirkungen

Kopfschmerzen (schwere), Bewegungsstörungen (zwanghaft), Verwirrtheitszustände, Unruhezustände, Wahnvorstellungen, Depressionen, Haarausfall, Nierenentzündung (interstitielle Nephritis),
Herzrhythmusstörungen (Herzrasen, Herzschlagverlangsamung, AV-Block), Gefäßentzündung, Blutbild-Veränderungen, (Weiße Blutkröperchen-Mangel, Blutplättchenmangel, Granulozyten-Fehlen, Mangel an allen Blutzellen,
Knochenmarksmangel), Brustschmerzen, Brustschwellung (Gynäkomastie; bei Männern), Libido-Verlust, Potenzstörungen.

Seltene Nebenwirkungen

Unscharf-Sehen, Erythema multiforme, Juckreiz, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Leberentzündung (mit oder ohne Gelbsucht), akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, Blut-Kreatinin-Werterhöhung, akute Überempfindlichkeitsreaktionen (allergische Blutbildveränderung, Nesselsucht, Fieber, Blutdruckabfall, Gesichtsschwellung, Schluckbeschwerden, Bronchialkrampf, Brustschmerzen, allergischer Kreislaufschock).

Besonderheiten

Als Folge zu schneller Injektion von Ranitidin kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen.