- Anzeige -

Piro KD 10 Tabs/-20 Tabs Warnhinweise

Achtung!

Dieses Medikament ist außer Handel. Beachten Sie unbedingt diese Hinweise!
Hersteller
Kade (Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH)
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bitte beachten Sie bei der Anwendung von Piro KD 10 Tabs/-20 Tabs die unten aufgeführten Warnhinweise.

  • Während der Behandlung mit dem Medikament wird eine regelmäßige ärztliche Kontrolle der Blutgerinnungswerte empfohlen.
  • Eine Dunkelfärbung des Stuhls und Oberbauchbeschwerden während der Einnahme sollten ärztlich abgeklärt werden.
  • Während der Behandlung sollte kein Alkohol getrunken werden.
  • Wird das Medikament länger als 14 Tage angewendet, ist eine regelmäßige ärztliche Kontrolle des Blutbildes, der Leberwerte und der Nierenfunktion erforderlich.
  • Eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung der Therapie ist bei älteren Patienten notwendig. Sie benötigen möglicherweise eine Magen-schützende Begleitbehandlung.
  • Bei Sehstörungen ist eine augenärztliche Kontrolle erforderlich.
  • Bei Fieber, blutigem Erbrechen, Blutstuhl oder blutigem Durchfall ist sofort ein Arzt aufzusuchen.
  • Patienten mit Hämorrhoiden sollten das Medikament nicht in Zäpfchenform nehmen.
  • Da der Wirkstoff den Blutzuckerspiegel beeinflusst, muss bei Diabetikern eventuell die Dosis ihrer antidiabetischen Medikamente angepasst werden.
  • Nur Ärzte mit Erfahrung in der Behandlung entzündlicher oder abnutzungsbedingter rheumatischer Erkrankungen sollten eine Therapie mit mit dem Medikament beginnen.
  • Die tägliche Höchstdosis des Medikaments sollte vom Arzt auf 20 Milligramm Piroxicam begrenzt werden.
  • Sobald erste Beschwerden im Verdauungstrakt oder Hautreaktionen auftreten, ist die Behandlung mit dem Medikament sofort abzubrechen.
  • Patienten im Alter von über 80 Jahren sollten nicht mit dem Medikament behandelt werden.
  • Durch ein verringertes Reaktionsvermögen kann die aktive Teilnahme am Straßenverkehr und das Bedienen von Maschinen beeinträchtigt sein. Dies gilt besonders im Zusammenwirken mit Alkohol.
  • Bei Einnahme des Wirkstoffs kann es zu Müdigkeit, Benommenheit und Schwindel kommen.
  • Kinder und Jugendliche sollen das Medikament nicht anwenden.
  • Während der Behandlungsdauer sollte der Patient sich keiner übermäßigen UV-Strahlung aussetzen, das heißt Solarien und ausgedehnte Sonnenbäder sollten gemieden werden.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.