- Anzeige -

Omeprazol – 1 A Pharma 10 mg magensaftresistente Hartkapseln Dosierung

Hersteller
1A Pharma GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die verschiedenen Dosierungsschemata stehen unterschiedliche Stärken zur Verfügung (siehe auch Omeprazol 20 mg - 1 A Pharma magensaftresistente Hartkapseln) und Omeprazol - 1 A Pharma 40 mg magensaftresistente Hartkapseln).

Dosierungsempfehlungen für Erwachsene

  • Zwölffingerdarmgeschwüre: In der Regel werden 20 Milligramm Omeprazol einmal täglich eingenommen. Die Behandlungsdauer beträgt zwei bis vier Wochen. Um erneuten Zwölffingerdarmgeschwüren vorzubeugen wird einmal täglich eine 10 Milligramm-Kapsel empfohlen.
  • Gutartige Magengeschwüre: In der Regel werden 20 Milligramm Omeprazol einmal täglich eingenommen. Die Behandlungsdauer beträgt vier bis maximal acht Wochen.
  • Speiseröhrenentzündung durch Magensäurerückfluss (Refluxösophagitis): Die übliche Dosierung beträgt 20 Milligramm Omeprazol einmal täglich. Bei den meisten Patienten kann die Therapie nach vier Wochen beendet werden. Bei denjenigen, bei denen nach dem ersten Behandlungszeitraum keine vollständige Heilung erreicht wird, tritt diese normalerweise nach weiteren vier bis acht Behandlungswochen ein. Bei sehr ausgeprägter Symptomatik, die durch andere therapeutische Maßnahmen nicht beherrscht werden konnte, wurde Omeprazol auch schon in einer Dosis von 40 Milligramm einmal täglich eingesetzt. Die Heilung tritt normalerweise innerhalb von acht Wochen ein.
  • Hinweise: In Einzelfällen kann bei Zwölffingerdarmgeschwüren und gutartigen Magengeschwüren sowie bei Refluxösophagitis die Dosis auf 40 Milligramm Omeprazol einmal täglich erhöht werden. Zwölffingerdarm- und Magengeschwüre dürfen nur mit Omeprazol als Einzelwirkstoff behandelt werden, wenn eine sogenannte Eradikationstherapie nicht angezeigt ist oder erfolglos war.
  • Vorbeugung vor erneuter Refluxösophagitis: Die übliche Dosierung beträgt 10 bis 20 Milligramm Omeprazol.
  • Zollinger-Ellison-Syndrom: Die Dosierung sollte individuell eingestellt und bei fachärztlicher Überwachung fortgeführt werden. Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 60 Milligramm Omeprazol einmal täglich. Bei Dosierungen von über 80 Milligramm sollte die Dosis auf zwei Gaben täglich verteilt werden. Die Behandlung eines Zollinger-Ellison-Syndroms kann zeitlich unbegrenzt erfolgen.
  • Behandlung NSAR-bedingter Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre: Die übliche Dosierung beträgt 20 Milligramm Omeprazol täglich. Die Behandlung dauert etwa vier bis acht Wochen an.
  • Vorbeugung erneuter NSAR-bedingter Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre: Die übliche Dosierung beträgt 20 Milligramm Omeprazol täglich.
  • Behandlung von Sodbrennen und saurem Aufstoßen bei durch Magensäurerückfluss-bedingter Speiseröhrenentzündung: In der Regel werden 10 bis 20 Milligramm Omeprazol täglich eingenommen. Die Behandlungsdauer beträgt zwei bis vier Wochen. Bessern sich die Beschwerden nicht innerhalb von zwei Wochen, sind weitere Untersuchungen nötig.
  • Eradikationstherapie: Bei Patienten mit Geschwüren aufgrund einer Helicobacter pylori-Infektion sollte eine Entfernung des Bakteriums angestrebt werden (sogenannte Eradikationstherapie). Das erfolgt mit einer Kombination geeigneter Antibiotika in einem vorgegebenen Dosierungsschema. Der Arzt wird ein geeignetes Schema individuell wählen. Folgende Kombinationen sind gängig:
  1. 20 Milligramm Omeprazol, 1000 Milligramm Amoxicillin, 500 Milligramm Clarithromycin, jeweils zweimal täglich
  2. 20 Milligramm Omeprazol, 250 Milligramm Clarithromycin, 400 bis 500 Milligramm Metronidazol, jeweils zweimal täglich (keine Therapie der ersten Wahl; Metronidazol sollte weniger als zehn Tage gegeben werden).

Die Dauer der Eradikationsbehandlung beträgt eine Woche. Um eine Resistenzentwicklung zu vermeiden, sollte die Behandlungsdauer nicht verkürzt werden. Bei aktiven Geschwüren kann die Behandlung mit Omeprazol als Einzelwirkstoff entsprechend der oben aufgeführten Dosierung und Behandlungsdauer verlängert werden.

Dosierungsempfehlungen für Kinder über einem Jahr und über 10 Kilogramm Körpergewicht

Kinder über einem Jahr mit einem Körpergewicht von 10 bis 20 Kilogramm erhalten einmal täglich 10 Milligramm Omeprazol. Die Dosis kann bei Bedarf auf einmal täglich 20 Milligramm erhöht werden.

Kinder ab zwei Jahren mit einem Körpergewicht ab 20 Kilogramm erhalten einmal täglich 20 Milligramm Omeprazol. Die Dosis kann bei Bedarf auf einmal täglich 40 Milligramm erhöht werden.

Die Behandlungsdauer bei Refluxösophagitis beträgt vier bis acht Wochen. Zur Linderung von Sodbrennen und saurem Aufstoßen bei Refluxösophagitis reicht oftmals eine Behandlungsdauer von zwei bis vier Wochen aus. Halten die Symptome nach zwei bis vier Wochen an, sollten weitergehende Untersuchungen durchgeführt werden.

Dosierungsempfehlungen für Kinder über vier Jahren

Die Wahl der geeigneten Kombinationstherapie bei einem Zwölffingerdarmgeschwür, das durch das Bakterium Helicobacter pylori hervorgerufen wird, trifft der Arzt individuell. Die Behandlung sollte von einem Facharzt überwacht werden. Sie dauert in der Regel sieben Tage (manchmal bis zu zwei Wochen) an. 

Es gelten folgende Richtlinien:

  • Körpergewicht von 15 bis 30 Kilogramm - in Kombination mit zwei Antibiotika: 10 Milligramm Omeprazol, 25 Milligramm Amoxicillin pro Kilogramm Körpergewicht und 7,5 Milligramm Clarithromycin pro Kilogramm Körpergewicht werden zusammen zweimal täglich für eine Woche verabreicht.
  • Körpergewicht von 30 bis 40 Kilogramm - in Kombination mit zwei Antibiotika: 20 Milligramm Omeprazol, 750 Milligramm Amoxicillin und 7,5 Milligramm Clarithromycin pro Kilogramm Körpergewicht werden zusammen zweimal täglich für eine Woche verabreicht.
  • Körpergewicht von ab 40 Kilogramm - in Kombination mit zwei Antibiotika: 20 Milligramm Omeprazol, 1 Gramm Amoxicillin und 500 Milligramm Clarithromycin werden zusammen zweimal täglich für eine Woche verabreicht.

Bei eingeschränkter Leberfunktion sollte die Dosis vom Arzt verringert werden.

Art der Anwendung

Nehmen Sie die Kapseln morgens, vorzugsweise nicht zusammen mit einer Mahlzeit, als Ganzes mit einem Glas Wasser ein. Die Kapseln sollten nicht zerstoßen oder zerkaut werden.

Menschen mit Schluckbeschwerden und Kinder, die halbfeste Nahrung trinken beziehungsweise schlucken können, können die Kapsel öffnen und den Inhalt mit einem halben Glas Wasser schlucken. Alternativ kann der Kapselinhalt auch mit einer leicht sauren Flüssigkeit, wie Fruchtsaft oder Apfelmus gemischt oder in kohlensäurefreiem Wasser gerührt werden. Die Mischung sollte unmittelbar (oder innerhalb von 30 Minuten) nach dem Einrühren verzehrt werden. Vor dem Trinken wird ein weiteres Umrühren empfohlen. Reste sollten mit einem halben Glas Wasser nachgespült werden.

Alternativ können Patienten die Kapseln lutschen und den Kapselinhalt mit einem halben Glas Wasser herunterschlucken. Die magensaftresistenten Pellets dürfen jedoch nicht zerkaut werden.