- Anzeige -

Novaminsulfon 1000 Lichtenstein Nebenwirkungen

Hersteller
Winthrop Arzneimittel GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Novaminsulfon 1000 Lichtenstein gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Metamizol, der Wirkstoff in Novaminsulfon 1000 Lichtenstein haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Metamizol in Novaminsulfon 1000 Lichtenstein lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
allergischer Hautausschlag, niedriger Blutdruck.

Seltene Nebenwirkungen:
fleckig-pustelige Hautausschläge, Weiße-Blutkörperchenmangel.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Schmerzmittel-Asthma, schwere Hautreaktionen (Stevens-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom), Kreislaufschock, Fehlen der Granulozyten, Blutplättchenmangel, Nierenfunktionsverschlechterung, Eiweiß im Urin, Harnausscheidungsmangel, Harnsperre, Blutgefäßentzündung (bei Injektion), seelische Störungen (Angst, Aufregung, Delirium, Depressionen, Wahnvorstellungen, Teilnahmslosigkeit).

Besonderheiten:
Vereinzelt können besonders schwere Verlaufsformen von Hautreaktionen wie der toxischen epidermalen Nekrolyse (TEN) auftreten. Diese auch staphylogenes Lyell-Syndrom genannte Hautreaktion führt zur großblasigen Hautablösung und ist eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung.

Während der Anwendung von Metamizol kann es zu einer lebensbedrohlichen Blutbildungsstörung Agranulozytose und Mangel an Blutplättchen kommen. Diese Gefahr ist besonders groß, wenn die Behanldungszeit eine Wocher Überschreitet. Das Blutbild sollte also regelmäßig ärztlich kontrolliert werden. Bekommt der Patient nach Anwendung des Wirkstoffes Fieber oder bemerkt er Unterhautblutungen, ist die Behandlung sofort abzubrechen und der Arzt zu befragen.

Bei Injektionen können in Einzelfällen Schmerzen in der Einstichstelle und örtliche Reaktionen an der Einstichstelle auftreten. Außerdem kann es bei einer Injektion in die Venen in seltenen Fällen zu einem starken Blutdruckabfall kommen.