Natrium-Perchlorat Wirkung

Natrium-Perchlorat gehört zur Gruppe der Thyreostatika und kann die Herstellung von Schilddrüsenhormonen verringern.

Um funktionstüchtige Schilddrüsenhormone herzustellen, benötigt die Schilddrüse Jodid. Dieses Jodid wird zum Teil mit der Nahrung aufgenommen, zum Teil wird Jodid aus verbrauchten Schilddrüsenhormonen wiederverwendet (recycelt). Um das Jodid in die Schilddrüse zu bringen, stehen bestimmte Transportproteine zur Verfügung. Gelangt zu wenig Jodid zur Schilddrüse, können entsprechend weniger Schilddrüsenhormone hergestellt werden.

Der Wirkstoff Natrium-Perchlorat verhält sich chemisch ähnlich wie Jodid. Er konkurriert daher mit Jodid um den Transport in die Schilddrüse und blockiert so die Transporthormone. In der Schilddrüse steht weniger Jodid zur Verfügung, der Hormonspiegel sinkt.

Wird Jodid aus Schilddrüsenhormonen wieder freigesetzt, kann es im Körper "recycelt" werden und steht für einen neuen Einbau in Schilddrüsenhormone zur Verfügung. Auch dafür muss das Jodid wieder mit Transportproteinen in die Schilddrüse gelangen. Werden die Transportproteine blockiert, wird das Jodid vom Körper ausgeschieden. Natrium-Perchlorat führt daher insgesamt zu einer Erniedrigung des Jodidgehalts im Körper.

Bei einer Reihe von Röntgenuntersuchungen wird radioaktiv markiertes Jodid verwendet, um bestimmte Zellen im Körper wie beispielsweise Krebszellen aufzufinden. Dieses radioaktiv markierte Jodid verbleibt eine Zeit im Körper und könnte dabei in der Schilddrüse in Schilddrüsenhormone eingebaut werden. Damit würde es relativ lange in der Schilddrüse verbleiben und unerwünschte Wirkungen auslösen. Wird bei einer solchen Untersuchung gleichzeitig Natrium-Perchlorat gegeben, wird der Einbau des radioaktiv markierten Jodids verhindert und damit die Schilddrüse geschützt.

Die Wirkung von Natrium-Perchlorat tritt rasch ein, hält allerdings nur geringe Zeit an. Aufgrund dieser kurzen Wirkdauer und vor allem wegen der schweren Nebenwirkungen wird der Wirkstoff nicht mehr in der Dauertherapie der Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt.
Lesen Sie auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen zu welcher der Wirkstoff Natrium-Perchlorat gehört: Thyreostatika