Loteprednoletabonat Gegenanzeigen

Loteprednoletabonat darf nicht angewendete werden bei:

  • den meisten Viruserkrankungen von Horn- und Bindehaut des Auges, einschließlich oberflächlicher Herpes-simplex-Hornhautentzündung (Keratitis dendritica)
  • Impfpocken (Vaccinia)
  • Windpocken (Varizellen)
  • Infektionen des Auges mit Mykobakterien
  • Pilzerkrankungen des Auges
  • unbehandelten akuten eitrigen Infektionen, die, ähnlich wie andere infektiöse Krankheiten, durch Kortikoide verschleiert und verschlechtert werden können
  • ,,rotem Auge‘‘ mit unbekannter Diagnose
  • durch Amöben verursachten Infektionen
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder andere Kortikosteroide.

Steroid-Hormone, wie Loteprednoletabonat, sollten bei Grünem Star (Glaukom) nur mit ärztlicher Vorsicht angewendet werden.

Steroid-Hormone können nach operativer Behandlung einer Linsentrübung (Katarakt-Operationen) den Heilungsprozess verzögern und die Gefahr einer Blasenbildung erhöhen.

Eine Langzeitbehandlung mit Steroid-Hormonen führt möglicherweise zu einer Pilzerkrankung. Eine Pilzerkrankung sollte vom Arzt in Betracht gezogen werden, wenn ein Hornhautgeschwür des Auges trotz Behandlung mit Loteprednoletabonat bestehen bleibt.

Loteprednoletabonat bei Schwangerschaft & Stillzeit

Für Loteprednoletabonat gibt es keine Untersuchungen während Schwangerschaft und Stillzeit. Darum darf Loteprednoletabonat nicht von schwangeren Frauen verwendet werden - es sei denn, ein Arzt hält dies für  absolut erforderlich. Stillende Mütter sollten Loteprednoletabonat nicht anwenden.

Loteprednoletabonat und Kinder

Kinder sollten aufgrund fehlender Untersuchungen nicht mit Loteprednoletabonat behandelt werden.