Loperamid + Dimeticon Gegenanzeigen

Die Wirkstoffkombination Loperamid + Dimeticon darf nicht angewendet werden bei:

Die Wirkstoffkombination Loperamid + Dimeticon darf außerdem nicht bei gehemmter Darmbewegung eingenommen werden. Damit wird das Risiko von Folgeerkrankungen wie Darmverschluss (sogenannter Ileus), massive Erweiterung des Dickdarms (sogenanntes Megacolon) und akute Erweiterung des Dickdarms mit ausgeprägter Dickdarmentzündung (sogenanntes toxisches Megacolon) verringert.

Die Wirkstoffkombination Loperamid + Dimeticon muss sofort abgesetzt werden, wenn eine Verstopfung, Vorstufen eines Darmverschlusses (Subileus) und/oder eine starke Aufblähung des Bauches auftreten.

Bei Patienten mit schwerem Durchfall kann es zu Flüssigkeits- und Elektrolytverlusten kommen. Darum ist es wichtig, auf einen ausreichenden Flüssigkeits- und Elektrolytersatz zu achten.

Bei AIDS-Patienten sollte bei den ersten Anzeichen eines aufgeblähten Bauches während der Durchfall-Therapie die Behandlung mit dieser Wirkstoffkombination abgebrochen werden. Es gibt zur Zeit keine Einzelberichte über ein toxisches Megacolon bei AIDS-Patienten.

Bei Leberfunktionsstörungen sollte die Wirkstoffkombination Loperamid + Dimeticon bei nur bei ärztlicher Überwachung eingesetzt werden. Der Arzt muss während der Behandlung engmaschig auf Zeichen von Nebenwirkungen des zentralen Nervensystems (ZNS) achten. Bei schwerer Leberfunktionsstörung ist eine ärztliche Therapie-Überwachung unabdingbar.

Die Behandlung des Durchfalls mit dieser Wirkstoffkombination ist nur symptomatisch. Gibt es eine ursächliche Therapiemethode, sollte stets diese durchgeführt werden.

Loperamid + Dimeticon bei Schwangerschaft & Stillzeit

Tierexperimentelle Studien ergaben keine Hinweise auf fruchtschädigende Eigenschaften von Loperamid oder Simeticon (Dimeticon) in der Schwangerschaft. Da jedoch keine Erfahrungen über die Einnahme während einer menschlichen Schwangerschaft vorliegen, sollte die Wirkstoffkombination nur angewendet werden, wenn ein Arzt es für gerechtfertigt erachtet.

Geringe Mengen von Loperamid können in die Muttermilch übergehen. Daher wird eine Einnahme während der Stillzeit nicht empfohlen.

Loperamid + Dimeticon und Kinder

Die Wirkstoffkombination Loperamid + Dimeticon ist erst für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren anzuwenden.