Levobunolol Wechselwirkungen

Bei der gleichzeitigen Einnahme von Betablockern in Tablettenform sowie anderen blutdrucksenkenden Mitteln wie beispielsweise Kalziumantagonisten kann die Wirkung aller Wirkstoffe verstärkt werden. Das kann sich in einem Absinken des Blutdrucks, Schwindel und Ohnmacht äußern.

Wird Levobunolol mit im Gehirn wirkenden blutdrucksenkenden Wirkstoffen wie Reserpin, Methyldopa, Guanfacin und Clonidin kombiniert, kann es zu einem stärkeren Absinken der Herzfrequenz kommen.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Insulinen oder anderen Wirkstoffen zur Behandlung von Zuckerkrankheit kann deren Wirkung verstärkt oder verlängert werden. Warnzeichen einer Unterzuckerung wie Herzrasen und Muskelzittern (Tremor) können abgemildert werden, sodass sie nicht mehr als Krankheitszeichen erkennbar sind. Daher sind regelmäßige Blutzuckerspiegelkontrollen erforderlich.

Bei gleichzeitiger systemischer oder lokaler Anwendung von Glukokortikoiden müssen die Augeninnendruckwerte besonders sorgfältig und fortlaufend ärztlich kontrolliert werden.

Bei gleichzeitiger Gabe von Sympathomimetika sollte Levobunolol mit besonderer ärztlicher Überwachung eingesetzt werden.

Bei Narkosemitteln oder Medikamenten gegen Herzrhythmusstörungen wird der negative Effekt auf das Herz verstärkt. Dennoch sollte Levobunolol auch vor Operationen nicht plötzlich abgesetzt werden.