- Anzeige -

Klimonorm Nebenwirkungen

Hersteller
Jenapharm GmbH & Co. KG
Verschreibung
rezeptpflichtig

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Klimonorm gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Estradiol + Levonorgestrel, der Wirkstoff in Klimonorm haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Estradiol + Levonorgestrel in Klimonorm lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Häufige unerwünschte Wirkungen:
Störungen der Hautpigmentierung, Fleckenbildung im Gesicht, Hautausschlag und Erythema nodosum, Juckreiz, Hitzewallungen.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Akne, Krampfadern, Hämorrhoiden, depressive Verstimmungen, Magenbeschwerden, Übelkeit, Leberfunktionsstörungen, Gallenwegserkrankungen und Gallensteine, schlechtere Verträglichkeit von Kontaktlinsen.

Seltene Nebenwirkungen

Veränderungen des Wasser- und Mineralhaushalts, Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme), Spannungsgefühl in den Brüsten, Veränderungen des Geschlechtstriebs, Beeinflussung des Körpergewichts oder des Fettstoffwechsels, Appetitzunahme, Schmerzen in den Beinen, Benommenheit, Angstgefühl, Migräne, Schmerzen im Beckenbereich, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Schilddrüsenknoten, Herzklopfen, Herzrasen, Störungen der Blutgerinnung.

Sehr seltene Nebenwirkungen

Entstehen von östrogenabhängigen, gut- oder bösartigen Tumoren (vor allem der Gebärmutterschleimhaut oder der Leber), Blutungen in den Bauchraum infolge der Tumorerkrankung, Brustvergrößerungen, Brustdrüsenentzündungen.

Besonderheiten

Besonders während der ersten Behandlungsmonate kommt es gelegentlich zu Zwischen- und Schmierblutungen.

Gelegentlich beobachtet man eine verstärkte Knochenbildung durch die verringerte Ausscheidung von Kalzium und Phosphor.

Eine langzeitige Hormonersatz-Behandlung kann Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfälle und Brustkrebs begünstigen.
Das Risiko wird durch Rauchen, Bluthochdruck, Störungen der Blutgerinnung oder des Fettstoffwechsels, Übergewicht und bereits bestehende Herzerkrankungen gesteigert.