Fosinopril + Hydrochlorothiazid Wirkung

Die Kombination von Fosinopril mit Hydrochlorothiazid führt auf unterschiedlichen, sich ergänzenden Wegen zur Senkung des Blutdrucks.
Fosinopril gehört in die Gruppe der ACE-Hemmer. Die Blutdrucksenkung der ACE-Hemmer erfolgt:
  • Durch die Blockade des Enzyms ACE (englisch: Angiotensin-Converting-Enzyme) wird in der Niere die Bildung des Hormons Angiotensin II verhindert. Angiotensin II bewirkt an den Blutgefäßen eine starke Zusammenziehung und so eine Blutdrucksteigerung. Wird ACE durch die ACE-Hemmer blockiert, kann praktisch kein Angiotensin II mehr gebildet werden. Die Blutgefäße entspannen sich und der Blutdruck sinkt.
  • durch Förderung der Nierenfunktion im Sinne einer Verstärkung der Ausscheidung von Kochsalz und Wasser. Das verkleinert das Blutvolumen und senkt den Druck in den Gefäßen.
  • durch direkte Erweiterung der Blutgefäße, indem der Abbau des gefäßweitstellenden körpereigenen Stoffes Bradykinin behindert wird. Dadurch kann Bradykinin länger wirken, die Gefäße bleiben dauerhafter erweitert.
Hydrochlorothiazid gehört zur Wirkstoffgruppe der Thiazide und thiazidartigen Entwässerungsmittel. Wie diese ganze Gruppe blockiert Hydrochlorothiazid ein Eiweiß, das in der Niere dafür sorgt, dass Natrium, Chlorid und Wasser sowie in geringer Menge Kalium ausgeschieden werden.

Bei der Anwendung der Kombination lässt Fosinopril die Kaliumkonzentration im Blut leicht ansteigen, Hydrochlorothiazid senkt sie jedoch ab. Insgesamt ergibt sich dadurch ein Absinken des Kaliumspiegels. Dies kann bei starken Kaliumverlusten zum Beispiel Herzrhythmusstörungen auslösen.
Lesen Sie auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen zu welcher der Wirkstoff Fosinopril + Hydrochlorothiazid gehört: Thiazide und thiazidartige Entwässerungsmittel ACE-Hemmer