- Anzeige -

Ficortril Augensalbe 0,5% Nebenwirkungen

Hersteller
Mann (Dr. Gerhard Mann, Chem.-pharm. Fabrik GmbH)
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Ficortril Augensalbe 0,5% gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Hydrocortison, der Wirkstoff in Ficortril Augensalbe 0,5% haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Hydrocortison in Ficortril Augensalbe 0,5% lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Innerliche Anwendung als Tablette oder Injektion

Seltene Nebenwirkungen

Allergische Hautreaktionen.

Sehr seltene Nebenwirkungen

Schwere allergische Reaktionen wie Atemnot, bis zum Schock.

Nebenwirkungen ohne Angaben von Häufigkeit:
Fettverteilungsstörungen wie Vollmondgesicht, Stammfettsucht; Gewichtszunahme, Natriumzurückhaltung mit Gewebswasseransammlungen (Ödeme), Kaliumverlust, Bluthochdruck; Störungen der Sexualhormonproduktion (Ausbleiben der Regelblutung, männliche Behaarung bei Frauen, Impotenz); Nebennierenrindenschwäche, Wachstumshemmung bei Kindern, Zuckeraufnahmestörung, Zuckerkrankheit, Osteoporose, Absterben von Knochengewebe (Kopf des Oberarm- und Oberschenkelknochens), Muskelschwäche, Magen-Darm-Geschwüre, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Oberbauchbeschwerden, Gefäßentzündung, Wundheilungsstörung, Immunabwehrschwäche, Erhöhung des Infektionsrisikos, psychische Störungen, Thromboserisikoerhöhung, grüner Star, grauer Star (Katarakt), Hautpigmentierung, Hautausdünnung, Hautgefäßerweiterung, Hautstreifenbildung, Steroidakne, periorale Dermatitis.

Besonderheiten

Die genannten Nebenwirkungen ohne Häufigkeitsangabe treten meist nur in Folge von Hydrocortison-Überdosierung über längere Zeit auf und sind für alle Glucocorticoide typisch. Die Stärke der einzelnen Beschwerden ist dabei unterschiedlich ausgeprägt.

Äußerliche Anwendung im Enddarm
Sehr seltene Nebenwirkungen und Einzelfälle:
Blutdruckanstieg, Auftreten von Zuckerkrankheit, Brennen im Analbereich, Verwirrtheit, Hautausschläge.

Besonderheiten

Von einer in den Darm eingebrachten Hydrocortison-Dosis werden bis zu fünf Prozent in den Körper aufgenommen. Daher sind, abhängig von Dosierung und Dauer der Behandlung, typische allgemeine Nebenwirkungen denkbar, wie sie oben für die innerliche Gabe beschrieben sind. Bisher wurden solche Nebenwirkungen bei der Anwendung im Darm aber nicht beobachtet.

Äußerliche Anwendung auf der Haut und den Schleimhäuten

Seltene Nebenwirkungen

allergische Hautreaktionen.

Besonderheiten

Insbesondere bei länger dauernder Anwendung können Hautverdünnung, Gefäßzeichnung, Hautstreifen, Akne, Ausschläge um den Mund herum (periorale Dermatitis) und Überbehaarung auftreten. Bei länger dauernder Anwendung in hoher Dosierung oder auf großen Flächen sind mögliche allgemeine Nebenwirkungen (wie oben beschrieben) zu erwarten.

Bei Anwendung von Hydrocortison unter luftdichten Verbänden können folgende Nebenwirkungen auftreten: flüssigkeitsgefüllte Bläschen, Hautentfärbung, Hautaufweichung, Haarbalgentzündungen, Hauttrockenheit, Brennen, Juckreiz, Hautreizungen. Besonders leicht treten solche Nebenwirkungen bei Kindern und Säuglingen auf.