Etoricoxib Wirkung

Etoricoxib gehört zu der Wirkstoffgruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika und dort zu den so genannten Cyclooxygenase-Hemmern. Das Enzym Cyclooxygenase (COX) ist verantwortlich für die Bildung von Gewebshormonen, den Prostaglandinen. Diese Gewebshormone sind wesentlich am Schmerz- und Entzündungsgeschehen beteiligt. Werden die Cycoloxygenasen gehemmt, wird so auch die Prostaglandinbildung verringert, Schmerzen und Entzündungszeichen lassen nach.

Heute kennt man zwei unterschiedliche Formen der Cyclooxygenasen, die COX-1 und die COX-2. Diese beiden Enzyme sind im Körper unterschiedlich verteilt:

  • COX-1 unterstützt die Blutgerinnung und schützt die Magen-Darm-Schleimhaut. Es fördert einerseits die Schleimbildung im Magen und hemmt andererseits die Säureproduktion.
  • COX-2 wird bei Entzündungsprozessen im geschädigten Gewebe aktiv. Dabei ist es an der Bildung von Begleiterscheinungen wie Schmerz und Fieber beteiligt.
Etoricoxib hemmt gezielt die COX-2-Form, ohne die Aktivität der COX-1-Form zu behindern.
Lesen Sie auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen zu welcher der Wirkstoff Etoricoxib gehört: Nicht-steroidale Antirheumatika