Ethinylestradiol + Drospirenon Wechselwirkungen

Die Kombination kann druch andere Wirkstoffe weniger zuverlässig Schwangerschaften verhüten. Dies gilt für das Konservierungsmittel Hydantoin und ihm ähnliche Substanzen, Barbiturate, den Antiepileptika Primidon und Carbamazepin und dem Antibiotikum Rifampicin. Vermutet wird es auch bei den Antiepileptika Oxcarbazepin, Topiramat und Felbamat, dem Virusmittel Ritonavir, dem Antibiotikum Griseofulvin und pflanzlichen Heilmitteln mit Johanniskraut. Wahrscheinlich regen alle diese Mittel den Abbau der Kombinations-Hormone in der Leber an. In der Regel verstärkt sich die Wirkungsabschwächung innerhalb zwei bis drei Einnahme-Wochen und kann nach Absetzen des abschwächenden Medikaments noch vier Wochen oder länger anhalten.

Eine Beeinträchtigung der Verhütung verursachen auch Antibiotika wie Ampicillin und seine Abkömmline und Tetrazykline. Der Mechanismus dieser Wechselwirkung ist bislang nicht geklärt.

Frauen, die kurzzeitig (bis zu einer Woche) mit Wirkstoffen irgendeiner der oben genannten Wirkstoffgruppen oder mit einzelnen Wirkstoffen behandelt werden, sollten während dieser Zeit und noch sieben Tage darüber hinaus neben der Kombination zusätzlich mit Kondomen oder einem Diaphragma verhüten. Bei Rifampicin sollte diese Vorsichtsmaßnahme für die Dauer der Rifampicinbehandlung und weitere 28 Tage beibehalten werden. Bei Frauen, die einen der oben genannten Wirkstoffe längerfristig einnehmen müssen, wird ausschließlich die Anwendung einer Verhütungsmethode ohne Hormone empfohlen.

Die Kombination ihrerseits kann die Wirkung anderer Medikamente verändern. Entweder sie verstärken wie bei Ciclosporin (zur Verhinderung von Organabstoßungen nach Verpflanzungen) oder sie abschwächen wie bei dem Antiepileptikum Lamotrigin.

Bei nierengesunden Patientinnen kann es bei gleichzeitiger Einnahme der Kombination und Entwässerungsmitteln (Spironolacton, Kaliumcanreonat, Eplerenon, kaliumsparende Diuretika) zu Veränderungen der Blut-Kaliumkonzentration kommen. Diese sollte in einem solchen Fall im ersten Behandlungsmonat ärztlich überwacht werden.

Die Kombination kann die Ergebnisse bestimmter Labortests beeinflussen. So zum Beispiel Untersuchungen der Funktion von Leber, Schilddrüse, Nebenniere und Niere. Auch die Konzentrationen von Bluteiweißen, Blutfetten, Blutzucker und Gerinnungsfaktoren im Blut können sich durch die Einnahme der Kombination verändern. Im Allgemeinen bleiben diese Veränderungen jedoch innerhalb des Normalen.