Estradiol + Dienogest Wirkung

Die beiden Wirkstoffe gehören zur Gruppe der Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden.

Estradiol ist das natürliche weiblichen Sexualhormon (auch Östradiol genannt). Estradiol ist an der Regulation des weiblichen Zyklus beteiligt, beeinflusst aber auch andere Organe sowie den gesamten Stoffwechsel. Vorteilhaft sind die Erhöhung der Knochendichte und die Verbesserung der Elastizität von Haut und Schleimhäuten. Nachteilig sind dagegen die Verkürzung der Blutgerinnungszeit mit der Gefahr von Gefäßverschlüssen (Thrombosen), die verstärkte Wassereinlagerung in den Körper und die Wachstumsförderung von Gebärmutterschleimhaut und bestimmten Tumorarten im Alter.

Dienogest ist ein Abkömmling des männlichen Hormons Testosteron. Es wirkt jedoch eher wie ein Vertreter der Gestagene. Unter seinem Einfluss kommt es (neben einer Erhöhung der Schleimzähigkeit am Muttermund und bei entsprechender Dosierung einer Unterdrückung des Eisprungs) zur Wachstumshemmung der Gebärmutterschleimhaut. Damit wirkt Dienogest der Wachstumsförderung der Gebärmutterschleimhaut durch Estradiol entgegen.
Lesen Sie auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen zu welcher der Wirkstoff Estradiol + Dienogest gehört: Östrogen-Gestagen-Kombinationen bei Wechseljahrsbeschwerden