- Anzeige -

Doxepin-neuraxpharm 10/-25/-75/-100 mg Dosierung

Hersteller
neuraxpharm Arzneimittel GmbH & Co. KG
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei depressiven Erkrankungen und Angstsyndromen wird empfohlen, die Therapie mit 50 Milligramm Doxepin am Abend zu beginnen. Wenn erforderlich, kann die Dosis nach 3 bis 4 Tagen auf 75 Milligramm Doxepin, und nach 7 bis 8 Tagen auf 100 Milligramm bis 150 Milligramm Doxepin pro Tag gesteigert werden.

Bei ambulanter Behandlung sollte eine Tagesdosis von 150 Milligramm Doxepin nicht überschritten werden.
Unter stationären Bedingungen kann die Tagesdosis unter Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen bis auf 300 Milligramm Doxepin gesteigert werden.

Ist eine schlafanstoßende Wirkung besonders erwünscht, kann ein größerer Teil der Tagesdosis oder die ganze Tagesdosis zur Nacht gegeben werden.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer bis zum Verschwinden der Symptomatik beträgt im Allgemeinen mindestens vier bis sechs Wochen. Anschließend sollte die Behandlung noch weitere vier bis sechs Monate fortgeführt werden, um einen Rückfall zu verhindern.

Bei der Behandlung von Entzugserscheinungen ist in den ersten drei Tagen häufig die Gabe von dreimal 50 Milligramm Doxepin pro Tag notwendig. Danach kann eine langsame Dosisverringerung zur Beendigung der Behandlung vorgenommen werden.

Bei älteren Patienten ist das Risiko von Nebenwirkungen erhöht und daher die Dosis entsprechend anzupassen.

Die Filmtabletten sind unzerkaut mit etwas Flüssigkeit vor oder nach den Mahlzeiten oder abends vor dem Schlafengehen einzunehmen.

Die Darreichungsform, Dosierung und Dauer der Anwendung sind abhängig von der individuellen Reaktionslage, dem Anwendungsgebiet und der Schwere der Erkrankung. Dabei sollte die Dosis so gering wie möglich gehalten werden, wenngleich der gesamte zur Verfügung stehende Dosierungsbereich ausgenutzt werden kann. Die Einleitung der Therapie ist durch eine schrittweise Dosissteigerung und die Beendigung durch langsame Verringerung der Dosis vorzunehmen.