Domperidon Wirkung

Domperidon gehört zur Gruppe der Prokinetika. Wie alle Wirkstoffe dieser Gruppe fördert auch Domperidon die Vorwärtsbewegungen des Speisebreis in Magen, Dünndarm und Dickdarm. Dadurch werden Übelkeit und Erbrechen gelindert.

Domperidon blockiert Rezeptoren für den körpereigenen Botenstoff Dopamin (D-Rezeptoren) direkt im Magen-Darm-Trakt. Ein Überschuss an Dopamin kann unter anderem Erbrechen auslösen.

Im Gehirn befindliche Rezeptoren für Dopamin oder für den körpereigenen Botenstoff Serotonin werden von Domperidon nicht beeinflusst, da dieser Wirkstoff nicht durch die so genannte Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn eindringen kann. Möglicherweise spielt aber eine Blockade an Dopaminrezeptoren in der Area postrema (das ist eine Gehirnregion, die außerhalb der Blut-Hirn-Schranke liegt) eine Rolle bei der Wirkung. Die Nebenwirkungen des Domperidon sind aufgrund dieses Mechanismus geringer als beim wirkungsverwandten Metoclopramid.
Lesen Sie auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen zu welcher der Wirkstoff Domperidon gehört: Prokinetika