Clopidogrel + Acetylsalicylsäure Gegenanzeigen

Die Wirkstoffkombination Clopidogrel + Acetylsalicylsäure darf nicht eingenommen werden, wenn Sie

  • überempfindlich beziehungsweise allergisch gegen Clopidogrel und/oder Acetylsalicylsäure (ASS) reagieren.
  • überempfindlich gegen sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika sind. Nichtsteoidale Antirhaumatika sind kortisonfreie Entzündungshemmer, die üblicherweise zur Behandlung von schmerzhaften und/oder entzündlich veränderten Muskeln und Gelenken eingesetzt werden.
  • gleichzeitig an Asthma, schnupfenartigen Symptomen (laufende Nase ohne erkältet zu sein) und Wucherungen in der Nase (Nasenpolypen) leiden.
  • eine akute Blutung haben, beispielsweise verursacht durch ein Magengeschwür oder eine Hirnblutung.
  • an einer schweren Lebererkrankung und oder Nierenerkrankung leiden.
  • im letzten Schwangerschafts-Drittel sind.

Einige Patienten müssen während der Behandlung besonders sorgfältig ärztlich überwacht werden. Informieren Sie deshalb vor der Einnahme der Wirkstoffkombination Ihren Arzt, wenn Sie:

  • ein erhöhtes Risiko für Blutungen haben, zum Beispiel durch eine Krankheit (beispielsweise ein Magengeschwür) oder eine Blutgerinnungsstörung, die Sie anfällig für innere Blutungen macht (unter anderem für Blutungen in Gewebe, Organen oder Gelenken Ihres Körpers). Jeder Verdacht auf eine Blutung muss mit geeigneten Testverfahren ärztlich abgeklärt werden.
  •  vor kurzem eine schwere Verletzung hatten
  • sich vor kurzem einer Operation unterzogen haben (einschließlich zahnärztlicher Eingriffe)
  • sich bei Ihnen in den letzten sieben Tagen ein Blutgerinnsel in einer Hirnarterie gebildet hat (ischämischer Schlaganfall)
  • an einer Nieren- oder Lebererkrankung leiden
  • in der Vergangenheit Asthma hatten oder bei Ihnen Allergien aufgetreten sind
  • an Gicht leiden (eventuell kann es während der Behandlung zu erhöhten Harnsäurekonzentrationen im Blut und damit zu Gichtanfällen kommen)
  • sich innerhalb der nächsten sieben Tage einer Operation (einschließlich zahnärztlicher Eingriffe) unterziehen müssen. Eventuell wird die Wirkstoffkombination abgesetzt.

Clopidogrel + Acetylsalicylsäure bei Schwangerschaft & Stillzeit

Während des ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittels sollten Sie die Wirkstoffkombination Clopidogrel + Acetylsalicylsäure möglichst nicht einnehmen. Es sei denn, ein Arzt hält dies für absolut erforderlich. In den letzten drei Schwangerschaftsmonaten ist die Einnahme gänzlich untersagt. Die Einnahme würde das Risiko für kindliche Organschäden deutlich erhöhen. Desweiteren kann es zu einer verzögerten oder verlängerten Geburt kommen.

Sollten Sie schwanger sein oder sollte der Verdacht auf eine Schwangerschaft bestehen, fragen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt um Rat. Falls Sie während der Behandlung schwanger werden, teilen Sie dies bitte unverzüglich Ihrem Arzt mit, da die Einnahme der Wirkstoffkombination in der Schwangerschaft nicht empfohlen wird.

Es ist nicht bekannt, ob Clopidogrel in die Muttermilch übergeht. Acetylsalicylsäure gelangt in begrenztem Umfang in die Muttermilch. Wenn Sie diese Wirkstoffkombination einnehmen, sollten Sie daher nicht stillen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie stillen oder vorhaben zu stillen.

Clopidogrel + Acetylsalicylsäure und Kinder

Die Wirkstoffkombination Clopidogrel + Acetylsalicylsäure ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet. Acetylsalicylsäureverursacht möglicherweise das Reye-Syndrom. Dies ist eine sehr seltene, aber unter Umständen lebensbedrohliche Krankheit.