Chlormadinon Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen

Gewichtszunahme (vor allem bei höherer Dosierung), Regelblutungsstörungen (Amenorrhoe), prämenstruelles Syndrom, Veränderungen der Libido

Gelegentliche Nebenwirkungen

Müdigkeit, Depressionen (oder depressive Verstimmungen), Akne, Körperbehaarungszunahme, Milchfluss, Brustdrüsenentzündung, Magen-Darm-Beschwerden (wie etwa Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Verstopfung), Wassereinlagerungen (Ödeme), vaginale Blutungen, Zwischenblutungen, Vermännlichung, Venenentzündungen (Thrombophlebitis), Venengefäßverschlüsse (Thrombose)

Seltene Nebenwirkungen

Allergische Hautreaktionen, Leberfunktionsstörungen, Gallenstau, Blutdruckanstieg,
Verstärkung der Blutgerinnung, Veränderungen der Blutzuckerwerte

Besonderheiten

Zu den Gründen, die zu einem sofortigen Absetzen von Chlormadinon führen, zählen eine eingetretene Schwangerschaft, schwere Gefäßverstopfungen und Venenentzündungen sowie Bettlägerigkeit oder längeres, unbewegliches Liegen.