- Anzeige -

Cefaclor-CT 500 mg Hartkapseln Nebenwirkungen

Hersteller
CT-Arzneimittel GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Cefaclor-CT 500 mg Hartkapseln gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Cefaclor, der Wirkstoff in Cefaclor-CT 500 mg Hartkapseln haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Cefaclor in Cefaclor-CT 500 mg Hartkapseln lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Überempfindlichkeitsreaktionen (Juckreiz, Hautrötung, Hautausschlag , Nesselsucht, Arzneimittelfieber, Gesichtschwellungen wie Angioödem, Schwellungen im Bereich des Körpers, Blutarmut wie hämolytische Anämie, Nierenentzündung, schlimmstenfalls allergischer Schock); vorübergehende Blutbildveränderungen wie Verminderung weißer Blutkörperchen (Leukopenie), Vermehrung bestimmter weißer Blutkörperchen (Eosinophilie), Blutplättchenmangel (Thrombozytopenie) oder Granulozytenverminderung (Agranulozytose); Leberfunktionsstörung; Leberwerteanstieg (Transaminasen); Nierenwerteanstieg (Serumharnstoffanstieg, Serumkreatininanstieg)

Seltene Nebenwirkungen

Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall

Sehr seltene Nebenwirkungen und Einzelfälle:
Syndrom der verbrühten Haut (Lyell-Syndrom), Hautablösung mit schwerer Allgemeinsymptomatik (Stevens-Johnson-Syndrom), Leberentzündung, Gallestau, Gelbsucht

Nebenwirkungen ohne Häufigkeitsangabe

In Abhängigkeit von der verwendeten Dosis kann es vorübergehend zu folgenden Nebenwirkungen kommen: Magendrücken, weiche Stühle, Blähungen, Hautausschläge, neuronale Störungen (Schlafstörungen, Schwindel, Nervosität, Hyperaktivität, Verwirrung, Halluzinationen, erhöhte Neigung zu Krampfanfällen (Epilepsien), niedriger Blutdruck, Herzjagen, Atemnot, Bluthochdruck, Gelenkbeschwerden, Hautreaktionen (wie etwa Rash, exfoliative Dermatitis), Infektionen der Scheide, Eiweiß im Harn (Proteinurie)

Während einer langfristigen Behandlung mit Cefaclor kann es zu einem Befall des Dickdarmes mit unempfindlichen (resistenten) Bakterien oder Pilzen kommen. Dem kann eine Darmentzündung mit Durchfällen folgen (pseudomembranöse Colitis). Die Behandlung mit Cefaclor ist dann sofort einzustellen und mit geeigneten Antibiotika wie etwa Vancomycin fortzusetzen.

Langfristige und wiederholte Anwendung von Cefaclor kann zu Zweitinfektionen (Superinfektionen) mit unempfindlichen (resistenten) Bakterien oder Sprosspilzen führen. Außerdem muss bei Cephalosporinen wie Cefaclor, die mit Penicillinen strukturverwandt sind, mit Kreuzallergien gerechnet werden.