Brotizolam Gegenanzeigen

Brotizolam darf wie alle Benzodiazepine nicht angewendet werden bei:
  • einer Überempfindlichkeit gegen Benzodiazepine
  • einer Abhängigkeit oder Neigung zur Abhängigkeit von Medikamenten, Drogen und Alkohol
  • akuter Augeninnendruckerhöhung, wenn zum Beispiel die Abflusswege verlegt sind (wie bei grünem Star).
Für Brotizolam ergeben sich noch besondere Einschränkungen. Es darf nicht eingesetzte werden
  • bei Myasthenia gravis
  • bei schwerer chronischer Atemnot, insbesondere bei akuter Verschlechterung
  • bei schweren Leberschäden (zum Beispiel Gelbsucht aufgrund eines Gallengangverschlusses)
  • bei Schlaf-Apnoe-Syndrom
  • zur alleinigen Behandlung von Geisteserkrankungen (Psychosen), krankhafter Niedergeschlagenheit und Angststörungen.
Hinweis:
Bei älteren Patienten kann die Ausscheidung von Brotizolam verlängert sein, was die Wirkung verstärkt. Außerdem können sie empfindlicher auf die Anwendung reagieren, besonders bei einer Herzerkrankung mit schwerer Atemnot. Deshalb sollte der Arzt bei älteren Patienten und Patienten in schlechterem Allgemeinzustand, mit hirnorganischen Veränderungen, Kreislaufschwäche und krankhaften Atembeschwerden die individuelle Reaktion auf den Wirkstoff kontrollieren.

Brotizolam bei Schwangerschaft & Stillzeit

Brotizolam und seine Stoffwechselprodukte gelangen über den Mutterkuchen zum Ungeborenen. Sie können sich dort anreichern, was beim Kind zu Überdosierungen mit der Folge von Fehlbildungen und geistigen Einschränkungen führen kann.

Erhalten Mütter während der Schwangerschaft Benzodiazepine als Dauerbehandlung, in hohen Dosen oder während der Geburt, können die Kinder Entzugssymptome wie Atembeschwerden, erschlaffte Muskeln, erniedrigte Körpertemperatur und Trinkschwäche zeigen. Deshalb sollte Brotizolam während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn es der Arzt für zwingend erforderlich hält.

Brotizolam und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Da der Wirkstoff von Neugeborenen wesentlich langsamer abgebaut wird als von Kindern oder Erwachsenen, kommt es zu Atembeschwerden und Trinkschwäche. Es sollte also bei einer Behandlung mit Brotizolam entweder nicht gestillt oder abgestillt werden.

Brotizolam und Kinder

Brotizolam sollte bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden. Eine Ausnahme besteht in der Vorbereitung zu einer Operation.