Bromazepam Gegenanzeigen

Bromazepam darf wie alle Benzodiazepine nicht angewendet werden bei:Eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung ist erforderlich bei
  • Bewegungsablaufstörungen, die vom erkrankten Rückenmark oder Gehirn verursacht werden.
  • schweren Leberschäden (zum Beispiel einer Gelbsucht aufgrund eines Gallengang-Verschlusses)
  • schwerer chronischer Atemnot, insbesondere bei akuter Verschlechterung
  • Schlaf-Apnoe-Syndrom.
Hinweis:
Bei älteren Patienten kann die Ausscheidung von Bromazepam verlängert sein, was die Wirkung verstärkt. Außerdem können sie empfindlicher auf die Anwendung reagieren, besonders bei einer Herzerkrankung mit schwerer Atemnot. Deshalb sollte der Arzt bei älteren Patienten und Patienten in schlechterem Allgemeinzustand, mit hirnorganischen Veränderungen, Kreislaufschwäche und krankhaften Atembeschwerden die individuelle Reaktion auf den Wirkstoff kontrollieren.

Bromazepam bei Schwangerschaft & Stillzeit

Bromazepam und ein Hauptstoffwechselprodukt gelangen über den Mutterkuchen zum Ungeborenen. Sie können sich dort anreichern, was zu Überdosierungen mit der Folge von Fehlbildungen und geistigen Einschränkungen führt. Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft, in der Spätschwangerschaft oder während der Geburt Benzodiazepine erhalten haben, können eine körperliche Abhängigkeit entwickeln. Diese Kinder zeigen nach der Geburt Entzugssymptome wie Atembeschwerden, erschlaffte Muskeln, erniedrigte Körpertemperatur und Trinkschwäche. Deshalb sollte Bromazepam während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn es der Arzt für zwingend erforderlich hält.

Bromazepam geht in die Muttermilch über. Da Bromazepam von Neugeborenen wesentlich langsamer verstoffwechselt wird als von älteren Kindern oder Erwachsenen, kommt es zu Atembeschwerden und Trinkschwäche. Es sollte bei einer Behandlung mit Bromazepam entweder nicht gestillt oder abgestillt werden.

Bromazepam und Kinder

Bei Kindern und Jugendlichen besteht für die Anwendung kein zwingendes Verbot. Da es aber bislang keine ausreichenden Erfahrungen gibt, ist Bromazepam bei Kindern nur nach sorgfältiger und sehr strenger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt anzuwenden.