- Anzeige -

Beta Salbe Lichtenstein 0,10% Nebenwirkungen

Hersteller
Winthrop Arzneimittel GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Beta Salbe Lichtenstein 0,10% gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Betamethason, der Wirkstoff in Beta Salbe Lichtenstein 0,10% haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Betamethason in Beta Salbe Lichtenstein 0,10% lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Augenbrennen, Überempfindlichkeitsreaktionen wie Brennen, Juckreiz, Reizungen.

Seltene Nebenwirkungen

Augapfelhervortretung, Haarbalgentzündungen, Hautpigmentierungsabnahme, Wundheilungsverzögerung, allergische Hautreaktionen, Kontaktallergie.

Vereinzelte Nebenwirkungen

Blindheit (bei unsachgemäßer Anwendung im Auge).

Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit

Gewebswassereinlagerungen (Ödeme), Störungen des Säure-Basen-Haushalts, Kalziumverlust, Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelschwäche (bei erhöhtem Risiko hierzu), Muskelschmerzen, Muskelerkrankung, Muskelschwund, Verstärkung der Beschwerden bei der Autoimmunkrankheit Myasthenia gravis, Wirbelbrüche, Knochenbrüche, Sehnenrisse, Magengeschwüre, Darmgeschwüre, Magenblutungen, Darmblutungen, Magendurchbruch, Darmdurchbruch, geschwürartige Speiseröhrenentzündung, Magenerweiterung, Schluckauf, Bronchialschleimverdickung, Hautrückbildungen, entzündliche Gesichtsrötung, Gesichtsschwellung, vermindertes Ansprechen auf Hauttests, Schwitzzunahme, Nesselsucht, Hautschwellung, Schleimhautschwellung, Sehstörungen, Augeninnendruckerhöhung, grüner Star, Sehnervschädigung (besonders bei Kindern), grauer Star (Katarakt), Bauchspeicheldrüsenentzündung, negative Stickstoffbilanz infolge einer Eiweißstoffwechselstörung, Gewichtszunahme, Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Cushing-Syndrom, Nebennierenunterfunktion, Hirnanhangdrüsenunterfunktion, Insulinbedarfserhöhung (bei Zuckerkrankheit); Hirndrucksteigerung mit Krämpfen, Kopfschmerzen, Schwindel, Koordinationsstörungen; Mundtrockenheit, Taubheitsgefühle, allergische Reaktion, Überempfindlichkeitsreaktionen, schockähnliche Reaktionen, Infektionsverschleierung, Schlafstörungen, Befindlichkeitsstörungen, Schläfrigkeit, Verwirrung, Persönlichkeitsveränderungen, Depression, Psychosen, veränderte Beweglichkeit und Anzahl der Spermien, Blutbildveränderungen, Wachstumsverzögerung des Fötus während der Schwangerschaft sowie bei Kindern, Hautstreifenbildung, Hautgefäßerweiterung, Steroidakne, periorale Dermatitis, Körperbehaarungszunahme, Hautveränderungen, Schleiersehen, Osteoporose, Knochenabsterben, Gereiztheit, Euphorie, Augenhornhautzerreißung, Augenlederhautzerreißung, punktförmige Blutungen, Magenbeschwerden, Zuckerkrankheit, Kaliumausscheidungszunahme, Natriumzurückhaltung; Sexualhormonabgabestörung mit männlicher Behaarung bei Frauen, Impotenz, Ausbleiben der Regelblutung; Bluthochdruck, Thromboserisikoerhöhung, Gefäßentzündungen, Infektionsrisikoerhöhung, Symptomverschlimmerung, Körperuntersäuerung, Hauterweichung, Hauttrockenheit, Hautirritationen, verminderte Gewichtszunahme bei Kindern, Blutdruckabfall, Frieselausschlag, Gefäßschwellungen.