- Anzeige -

Axura 10mg/g Lösung Dosierung

Hersteller
Merz Pharmaceuticals GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Axura sollte einmal täglich und jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden. Die Einnahme kann mit oder ohne Nahrung erfolgen.

Die Lösung darf nicht direkt aus der Flasche oder Pumpe in den Mund verabreicht werden. Vor der Einnahme sollte die Lösung mithilfe der Pumpe auf einen Löffel oder in ein Glas Wasser dosiert werden.

Dosierungsempfehlungen für Erwachsene:

Die tägliche Höchstdosis beträgt 20 Milligramm einmal täglich. Um das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen zu verringern, wird die Dosis wöchentlich gesteigert, und zwar so lange, bis die richtige Dosis erreicht wird. Eine Steigerung der Dosis um 5 Milligramm während der ersten drei Behandlungswochen wird dabei wie folgt erreicht:

  • 1. Woche (1. bis 7. Tag): tägliche Einnahme von 0,5 Milliliter Lösung (beziehungsweise 5 Milligramm) entsprechend einer Pumpbewegung über sieben Tage.
  • 2. Woche (8. bis 14. Tag): tägliche Einnahme von 1 Milliliter Lösung (beziehungsweise 10 Milligramm) entsprechend zwei Pumpbewegungen über sieben Tage.
  • 3. Woche (15. bis 21. Tag): tägliche Einnahme von 1,5 Milliliter ml Lösung (beziehungsweise 15 Milligramm) entsprechend drei Pumpbewegungen über sieben Tage.
  • ab der 4. Woche: Einnahme von 2 Milliliter Lösung (beziehungsweise 20 Milligramm) entsprechend vier Pumpbewegungen einmal täglich.

Die empfohlene Dosis zur weiteren Behandlung beträgt 20 Milligramm (beziehungsweise 2 Milliliter Lösung, entsprechend vier Pumpbewegungen) pro Tag.

Hinweise für besondere Patientengruppen

Die empfohlene Dosis für Patienten über 65 Jahre beträgt 20 Milligramm täglich (beziehungsweise 2 Milliliter Lösung, entsprechend vier Pumpbewegungen), wie oben beschrieben.

Bei leichter Beeinträchtigung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 50 bis 80 Milliliter pro Minute) ist keine Anpassung der Dosis erforderlich. Bei einer mittelschweren Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance 30 bis 49 Milliliter pro Minute) sollte die tägliche Dosis 10 Milligramm (beziehungsweise 1 Milliliter Lösung, entsprechend zwei Pumpbewegungen) betragen. Wird diese Dosis mindestens sieben Tage lang gut vertragen, kann der Arzt die Dosis auf 20 Milligramm pro Tag entsprechend dem Standardschema erhöhen. Bei schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance 5 bis 29 Milliliter pro Minute) sollte die Dosis maximal 10 Milligramm (beziehungsweise 1 Milliliter Lösung, entsprechend zwei Pumpbewegungen) pro Tag betragen.

Bei leichten bis mittelschweren Leberfunktionsstörungen (Child-Pugh A und Child-Pugh B) muss die Dosis nicht angepasst werden. Bei schweren Leberfunktionsstörungen gibt es noch keine Daten bezüglich der Anwendung. Daher wird bei diesen Patienten auch keine Anwendung von Axura empfohlen.

So wenden Sie die Pumpe richtig an:

Vor dem ersten Gebrauch muss die Dosierpumpe auf die Flasche geschraubt werden. Zum Entfernen des Schraubverschlusses von der Flasche drehen Sie den Verschluss gegen den Uhrzeigersinn und schrauben ihn komplett ab.

Aufsetzen der Dosierpumpe auf die Flasche: Entfernen Sie die Dosierpumpe aus der Plastikverpackung und bringen Sie sie auf die Flasche auf. Dazu führen Sie das Tauchrohr aus Plastik vorsichtig in die Flasche ein. Dann muss die Dosierpumpe auf den Flaschenhals gehalten und im Uhrzeigersinn aufgeschraubt werden, bis sie fest sitzt. Für den vorgesehenen Gebrauch wird die Dosierpumpe nur zu Beginn der Benutzung einmal aufgeschraubt. Danach muss sie nicht wieder entfernt werden.

Gebrauch der Dosierpumpe zum Dosieren: Der Kopf der Dosierpumpe hat zwei Positionen und lässt sich leicht drehen – gegen den Uhrzeigersinn (offen) und im Uhrzeigersinn (geschlossen). Die Lösung kann nur in offener Position abgegeben werden. Drücken Sie den Kopf der Dosierpumpe nicht in geschlossener Position herunte. Vor Gbrauch der Lösung drehen SIe den Kopf der Dosierpumpe etwa eine Achtelumdrehung in Pfeilrichtung, bis ein Widerstand fühlbar ist. Danach ist die Dosierpumpe bereit zum Gebrauch.

Vorbereiten der Dosierpumpe: Beim ersten Gebrauch gibt die Dosierpumpe nicht die richtige Menge Lösung zum Einnehmen ab. Daher müssen Sie die Pumpe vorbereiten, denn die Lösung muss angesaugt werden. Drücken Sie dafür den Kopf der Dosierpumpe fünfmal in Folge ganz herunter. Die dabei abgegebene Lösung entsorgen Sie bitte. Wenn SIe den Kopf der Dosierpumpe das nächste Mal ganz heruntergedrücken, wird die richtige Dosis abgegeben (eine Dosiseinheit pro Pumpbewegung entspricht 0,5 Milliliter Lösung zum Einnehmen und enthält etwa 5 Milligramm des Wirkstoffes Memantin-Hydrochlorid.

Richtiger Gebrauch der Dosierpumpe: Die Flasche sollte auf einer ebenen, horizontalen Fläche stehen, zum Beispiel auf einer Tischplatte, und nur aufrecht stehend benutzt werden. Halten Sie ein Glas mit etwas Wasser oder einen Löffel unter die Dosierdüse und drücken Sie den Kopf der Dosierpumpe fest, aber ruhig und gleichmäßig bis zum Anschlag herunter (jedoch nicht zu langsam). Lassen Sie den Kopf der Dosierpumpe dann los. Jetzt ist er bereit für die nächste Pumpbewegung.

Besondere Hinweise

Die Dosierpumpe darf nur für die Memantin-Hydrochloridlösung in der entsprechenden Flasche verwendet werden und nicht für andere Substanzen oder Behältnisse.

Funktioniert die Pumpe bei der Benutzung nicht entsprechend der Beschreibung, sollten Sie den behandelnden Arzt oder einen Apotheker befragen.

Die Pumpe muss nach dem Gebrauch verschlossen werden.