- Anzeige -

Atmadisc mite Dosier-Aerosol 25 µg/50 µg Druckgasinhalation, Suspension Dosierung

Hersteller
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Verschreibung
rezeptpflichtig

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Zunächst ein paar wichtige Hinweise: Für den bestmöglichen Behandlungserfolg müssen Sie das Medikament täglich inhalieren, auch wenn Sie keinerlei Beschwerden haben. Wichtig sind außerdem regelmäßige ärztliche Untersuchungen. Nur so kann er die für Sie jeweils günstige Dosis empfehlen. Ändern Sie die Dosis keinesfalls eigenmächtig.

Es gelten folgende Empfehlungen

atmadisc mite Dosier-Aerosol 25 µg/50 µg Druckgasinhalation, Suspension sollte individuell dosiert werden. Empfehlenswert ist die niedrigst-wirksame Dosierung, die die Beschwerden bestmöglichst bessert.

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren inhalieren bei Asthma bronchiale üblicherweise

Wird eine einmalige Anwendung empfohlen, sollten Patienten, die in der Vorgeschichte nächtliche Symptome hatten, spätabends inhalieren. Patienten mit überwiegend tagsüber an Beschwerden litten, wird eine morgendliche Inhalation empfohlen.

Bei der Dosisanpassung sollte der behandelnde Arzt beachten, dass etwa die halbe Tagesdosis Fluticason-Propionat (in Mikrogramm) bei Asthma bronchiale so wirksam ist, wie die ganze Tagesdosis anderer inhalativer Kortisone; zum Beispiel entsprechen 100 Mikrogramm Fluticason-Propionat etwa 200 Mikrogramm (FCKW-haltigem) Beclometason-Dipropionat oder Budesonid.

Bei Dosierungen außerhalb des empfohlenen Behandlungsschemas, müssen vom Arzt ausreichende Dosierungen eines Beta2-Agonisten und/oder eines Kortisons verschrieben werden.

Bei Erwachsenen und Jugendlichen mit mittelschwerem Asthma bronchiale (also bei täglichen Symptomen, einer täglicher Anwendung von Akutmedikation und einer mittelschweren bis schweren Einschränkung des Atemflusses) kann die Atmung mittels Kurzzeit-Anwendung von atmadisc mite als sogenannte Initialbehandlung erwogen werden. In diesen Fällen ist die empfohlene Einstiegsdosierung 2-mal täglich zwei Inhalationsportionen mit 25 Mikrogramm Salmeterol und 50 Mikrogramm Fluticason-Propionat. Sobald sich die Beschwerden nachhaltig bessern, sollte die Behandlung vom Arzt überprüft werden. Dieser wird anschließend eventuell die Inhalation mit nur einem Kortisonpräparat empfehlen.

Besondere Hinweise

Muss die Dosis verringert werden, sollte dies nur schrittweise erfolgen. Dabei ist unbedingt eine ärztliche Kontrolle ratsam. Nur so kann die Dosis individuell angepasst werden.

Im Allgemeinen bleiben inhalative Kortisone für die meisten Patienten die erste Behandlungsempfehlung.

Die Stärke atmadisc mite 25 μg/50 μg ist nicht zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit schwerem Asthma bronchiale geeignet. Vom Hersteller wird dem Arzt empfohlen, zunächst eine geeignete Dosierung von inhalativem Kortison als Einzelwirkstoff festzulegen. Erst dann sollte eine  Kombinationsherapie bei Patienten mit schwerem Asthma bronchiale erfolgen.

Hinweise für Kinder

Kinder ab vier Jahren inhalieren 2-mal täglich mit einer Inhalationsportion 25 Mikrogramm Salmeterol und 50 Mikrogramm Fluticason-Propionat. Die für Kinder maximal zugelassene Dosis Fluticason-Propionat, abgegeben aus einem atmadisc Dosier-Aerosol, beträgt 2-mal täglich 100 Mikrogramm. Für die Anwendung bei Kindern unter vier Jahren liegen bislang keine Daten vor.

Für Kinder unter 12 Jahren kann es schwierig sein, das Auslösen des Sprühstoßes mit dem gleichzeitigen Einatmen zu koordinieren. Für diese Altersgruppe sowie für Personen die ebenfalls diese Schwierigkeiten haben oder bei denen Probleme in der Handhabung erwartet werden, wird die Benutzung einer Inhalierhilfe empfohlen. Eine kürzlich abgeschlossene Studie hat gezeigt, dass Kinder mit Inhalierhilfe eine ähnliche Wirkstoffaufnahme erreichen wie Erwachsene, die keine Inhalierhilfe benutzen (oder wie bei Kindern, die den Diskus anwenden). Als Inhalierhilfe kann entweder der Volumatic oder der AeroChamber Plus eingesetzt werden (abhängig von nationalen Empfehlungen). Laut Hersteller sollten Patienten in den richtigen Gebrauch und die entsprechende Pflege ihres Dosier-Aerosols und ihrer Inhalierhilfe ebenso wie in deren Funktionsweise eingewiesen werden. Nur dann ist die optimale Aufnahme der inhalierten Wirkstoffe in die Lunge zu gewährleisten.

Ratsam ist es, an der Benutzung des gleichen Inhalierhilfentyps festzuhalten. Beim Wechseln zwischen verschiedenen Typen von Inhalierhilfen kann es mitunter zu Änderungen der in die Lunge eingebrachten Dosis kommen. Bei der Erstbenutzung oder einem Wechsel der Inhalierhilfe sollte vom Arzt immer die individuell niedrigst-wirksame Dosis festgelegt werden. 

Hinweise für besondere Patientengruppen

Bei älteren Patienten oder bei eingeschränkter Nierenfunktion muss die Dosis nicht angepasst werden.

Für die Anwendung bei eingeschränkter Leberfunktion gibt es bislang keine Daten.

So machen Sie es richtig

Während der Inhalation sollten Sie vorzugsweise sitzen oder stehen. Vor der ersten Anwendung ziehen Sie die Schutzkappe vom Mundrohr ab, indem Sie leicht an beiden Seiten der Kappe drücken. Dann schütteln Sie das Dosier-Aerosol kräftig. Halten Sie es dabei zwischen den Fingern und dem Daumen, mit dem Daumen unten am Mundstück, fest. Um sicherzustellen, dass es funktioniert, lösen Sie Sprühstöße in die Luft aus, bis das Zählwerk 120 anzeigt. Das Dosier-Aerosol muss auch jeweils unmittelbar vor dem Gebrauch geschüttelt werden.

Wurde das Dosier-Aerosol eine Woche oder länger nicht angewendet, ziehen Sie die Schutzkappe vom Mundrohr ab und schütteln Sie das Dosier- Aerosol kräftig durch. Anschließend geben Sie zwei Sprühstöße in die Luft. Jedes Mal, wenn das Dosier-Aerosol ausgelöst wird, reduziert sich die Zahl am Zählwerk um eins.

Anleitung der Handhabung

  1. Ziehen Sie die Schutzkappe vom Mundrohr durch leichtes Drücken an beiden Seiten der Kappe ab.
  2. Überprüfen Sie das Dosier-Aerosol einschließlich des Mundrohres, innen und außen, auf das Vorhandensein von losen Fremdkörpern.
  3. Schütteln Sie das Dosier-Aerosol kräftig, um sicher zu stellen, dass mögliche lose Fremdkörper entfernt werden und die Inhaltsstoffe des Dosier-Aerosols gleichmäßig durchmischt sind.
  4. Halten Sie das Dosier-Aerosol aufrecht zwischen Fingern und Daumen, mit dem Daumen unter dem Mundstück.
  5. Atmen Sie so tief wie möglich aus, anschließend umschließen Sie das Mundrohr fest mit ihren Lippen. Ein Beißen auf das Mundrohr ist zu vermeiden.
  6. Atmen Sie durch den Mund ein und drücken Sie gleichzeitig den Wirkstoffbehälter fest nach unten, um die Suspension freizusetzen. Atmen Sie dabei gleichmäßig und tief weiter ein.
  7. Halten Sie dann den Atem an und setzen Sie das Mundrohr vom Mund ab. Nehmen Sie den Finger oben vom Wirkstoffbehälter. Versuchen Sie, den Atem so lange wie möglich anzuhalten.
  8. Für die zweite Inhalation halten Sie das Dosier-Aerosol weiterhin aufrecht. Warten Sie ungefähr eine halbe Minute, bevor die Schritte 3. bis 7. wiederholen.
  9. Unmittelbar danach setzen Sie bitte die Schutzkappe richtig herum zurück auf das Mundrohr, indem Sie diese bis zum Einrasten fest auf das Mundrohr drücken. Es ist nur leichter Druck erforderlich, bis die Kappe mit einem Klicken in die richtige Position einrastet. 

Führen Sie die Schritte 5., 6. und 7. sorgfältig und in Ruhe durch. Es ist wichtig, mit dem Einatmen so langsam wie möglich zu beginnen, unmittelbar bevor das Dosier-Aerosol angewendet wird. Ratsam ist es, sich für die ersten Male einen Spiegel zu Hilfe zu nehmen. Wenn sie einen „feinen Nebel“ sehen, der oben vom Dosier-Aerosol oder seitlich aus ihrem Mund kommt, fangen sie noch einmal bei Schritt 2. an.

Wenden Sie sich an den Arzt, wenn das Zählwerk „020“ anzeigt, um die Weiterversorgung sicherzustellen. Das Zählwerk hört bei „000“ auf zu zählen. Dann sind alle Sprühstöße aufgebraucht und das Dosier-Aerosol zu ersetzen.

Das Zählwerk kann nicht manuell verstellt werden. Es ist dauerhaft mit dem Wirkstoffbehälter verbunden. Versuchen Sie weder, die Zahl am Zählwerk zu verändern, noch das Zählwerk vom Wirkstoffbehälter zu trennen!

Hinweise zur Reinigung

Das Dosier-Aerosol sollte mindestens einmal in der Woche nach folgenden Regeln gereinigt werden.

  1. Ziehen Sie die Schutzkappe ab.
  2. Der Wirkstoffbehälter darf nicht vom Mundrohr getrennt werden.
  3. Wischen Sie das Mundstück und das Mundrohr innen und außen mit einem trockenen Tuch, Taschentuch oder Q-Tip (Wattestäbchen) ab.
  4. Setzen Sie die Schutzkappe wieder richtig herum zurück auf das Mundrohr. Dazu ist nur leichter Druck erforderlich, bis die Kappe mit einem Klicken in die richtige Position einrastet.
Achtung: Der Wirkstoffbehälter darf nicht in Wasser gelegt werden!