- Anzeige -

Aricept Evess 5 mg Nebenwirkungen

Achtung!

Dieses Medikament ist außer Handel. Beachten Sie unbedingt diese Hinweise!
Hersteller
Eisai GmbH
Wirkstoff
Verschreibung
rezeptpflichtig

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Aricept Evess 5 mg gegebenenfalls auftreten können. Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Donepezil, der Wirkstoff in Aricept Evess 5 mg haben?

Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Donepezil in Aricept Evess 5 mg lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

Häufige Nebenwirkungen

Durchfall, Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, Halluzinationen, Erregungszustände, Aggressivität, Magen-Darm-Beschwerden, Schwindel, Ohnmacht, bestimmte Blutbildveränderungen, Erkältung, Appetitlosigkeit, Ausschlag, Juckreiz, Harninkontinenz, Schmerzen.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Verlangsamter Herzschlag, Krampfanfälle, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Blutungen aus diesen Geschwüren, geringe Erhöhung der Muskelwerte im Blut (Kreatinkinase).

Seltene Nebenwirkungen

Herzrhythmusstörungen, Leberfunktionsstörungen, Bewegungsstörungen, Leberentzündung.

Besonderheiten

Da der Wirkstoff sehr langsam im Körper abgebaut wird, können Herzrhythmusstörungen erst einige Zeit nach Einnahmebeginn auftreten, aber auch für längere Zeit nach Behandlungsende bestehen bleiben. Die Herzrhythmusstörungen gehen mit einer Verlangsamung des Herzschlages einher, was zu Schwindel und kurzen Bewußtseinsverlusten führen kann. Treten solche erscheinungen bei Patienten auf, die mit Donepezil behandelt werden, ist der Arzt zu befragen.