Immunsystem und Pilzinfektion

Normalerweise sind Pilze für den Menschen nicht gefährlich. Ein intaktes Immunsystem sorgt rasch dafür, dass eindringende Pilze vernichtet werden oder sich nicht weiter ausbreiten können. Selbst wenn sich potenziell krankmachende Keime (pathogene Keime) auf der Haut befinden, muss es deshalb nicht zwangsläufig zu einer Erkrankung kommen.

Es gibt Pilze, die in geringer Anzahl bei jedem Menschen die Haut und Schleimhaut vor allem des Nasen-Rachen-Raumes und des Magen-Darm-Traktes besiedeln. Das ist normal und verursacht keine Erkrankungen. Sobald das Immunsystem aber geschwächt oder das natürliche Gleichgewicht gestört ist, beginnen diese Pilze, sich ungehindert im Körper auszubreiten. Das kann zu einer Infektion aus dem Inneren des Körpers führen, die ernste gesundheitliche Folgen mit sich bringen kann.

Bei einem schwachen Immunsystem kann es außerdem passieren, dass Pilze durch die Haut in das Körperinnere geraten. Von dort aus gelangen Sie über die Blutbahn an verschiedene Organe und befallen diese. In einem solchen Fall spricht man von System- oder Organmykosen.