Homöopathie bei: Tinnitus

Wenn Ohrgeräusche, etwa Ohrensausen oder Ohrenklingeln, periodisch oder konstant auftreten, so bezeichnet man dies als Tinnitus. Solche Geräusche sind in einem oder in beiden Ohren zu hören. Sie können sich auch als Knarren, Zischen, Hämmern oder Klopfen äußern. Manchmal erscheint es den Patienten auch so, als ob die Geräusche im Kopf entstehen. Die Lautstärke der Ohrgeräusche liegt häufig nur wenig über der persönlichen Wahrnehmungsgrenze. Tinnitus ist eine der häufigsten Erkrankungen des Gehöres. 10 bis 20 Prozent der deutschen Bevölkerung haben jüngsten Umfragen nach Tinnitus bereits erlebt.

Wann zum Arzt?

Wenn die Ohrgeräusche Sie merklich beeinträchtigen oder plötzlich neu auftreten, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen, um mögliche Ursachen herauszufinden. Leider ist das oft nicht leicht und Behandlungserfolge sind nicht immer dauerhaft. Homöopathisch ist ein Tinnitus mit gutem Erfolg zu behandeln, dazu sollten Sie sich an einen erfahrenen Homöopathen wenden. Eine Selbstbehandlung bleibt meist ohne Erfolg.

Leitsymptome
pulsierende, singende und/oder klingende Ohrgeräusche
Arzneimittel
Cactus grandiflorus
Wichtige Symptome
Zusammenschnürungsgefühle an verschiedensten Körperteilen wie Brustkorb, Hals, Magen; Kopfschmerzen durch Hunger; Kopfschmerzen jeden Tag zur gleichen Zeit; viel Schwindel; Neigung zu Blutgerinnseln, zum Beispiel in der Blase
Verbesserung
frische Luft
Verschlechterung
Liegen auf der linken Seite; Treppensteigen; gegen 11 und/oder gegen 23 Uhr
Leitsymptome
Ohrgeräusche beim Schlucken und/oder Kauen
Arzneimittel
Calcium carbonicum
Wichtige Symptome
säuerlicher Schweiß nach geringster Anstrengung an Kopf und Nacken, aber auch Fußschweiß; viele Ängste; Patienten brauchen langsame Entwicklung der Dinge
Verbesserung
Wärme oder Trockenheit; Liegen auf der schmerzhaften Seite
Verschlechterung
Kälte oder feuchtes Wetter; Vollmond; Stehen; Schweiß
Leitsymptome
klingende Ohrgeräusche, eventuell mit Kopfschmerzen
Arzneimittel
China officinalis
Wichtige Symptome
große, körperliche wie seelische Überempfindlichkeit bei ausgeprägter Erschöpfung und Schwäche
Verbesserung
starker Druck
Verschlechterung
bei nur leichter Berührung; Zugluft oder Kälte
Leitsymptome
brausende und/oder brummende Ohrgeräusche, eventuell mit Widerhallen der eigenen Stimme bei Schwerhörigkeit
Arzneimittel
Lycopodium clavatum
Wichtige Symptome
Gefühl der Hilflosigkeit; Süßhunger; alle Beschwerden mehr rechts; Blähungen; Jähzorn bei Widerspruch
Verbesserung
warme Speisen und Getränke; fortgesetzte Bewegung; kalte Luft
Verschlechterung
von 16 bis 20 Uhr; im Schlaf; Ruhe; Ärger; zu enge Kleidung
Leitsymptome
zischende Ohrgeräusche; nachts brausende Ohrgeräusche, eventuell mit lautem Knallen
Arzneimittel
Graphites
Wichtige Symptome
starke Abneigung gegen Fisch und/oder Salziges; Schweiß auf dem Brustbein; Hautausschläge sondern zähes, honigartiges Sekret ab; dicke Hornhaut an den Handfl ächen und Fußsohlen; Weinen beim Musikhören; Schreckhaftigkeit
Verbesserung
Wärme; nach Essen
Verschlechterung
morgens; während oder nach der Periode; kalte Zugluft
Leitsymptome
klingende, knackende und/oder schwirrende, rauschende Ohrgeräusche wie von Wind
Arzneimittel
Petroleum
Wichtige Symptome
bei Schwerhörigkeit ist der Lärm einer Menschenmenge unerträglich; Schwindel und Benommenheit; Hautrisse und Ausschläge im Winter; Knacken der Gelenke
Verbesserung
warme Luft; trockenes Wetter; im Liegen mit angehobenem Kopf
Verschlechterung
Feuchtigkeit; Winter; vor und bei Gewitter; Fahren im Wagen oder mit dem Schiff

* Achtung: Bitte lesen Sie zuerst den Text "So lesen und nutzen Sie die Informationen zu den Anwendungsgebieten". Dann wird es Ihnen bestimmt leichter fallen, das passende Medikament zu finden. Und bevor Sie ein homöopathisches Arzneimittel einnehmen, lesen Sie bitte unbedingt den Abschnitt "So wenden Sie diese Datenbank richtig an"!