Trockene Augen Behandlung

Der behandelnde Arzt wird zunächst versuchen, die Ursache für die bestehenden Beschwerden herauszufinden und entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. So werden beispielsweise bei einem Sjögren-Syndrom mit starken Beschwerden allgemein wirksame Glucocorticoide eingesetzt.

Ist die Ursache für die trockenen Augen nicht zu beheben, sind Filmbildner auch beim Arzt Mittel der ersten Wahl.

Findet er zusätzlich Zeichen für eine bakterielle Infektion, werden Antibiotika-haltige Augentropfen oder Augensalben, beispielsweise mit den Wirkstoffen Neomycin oder Kanamycin, eingesetzt.

In Ausnahmefällen werden bei gestörtem Tränenfluss kleine Öffnungen der ableitenden Tränenkanäle verödet.

Reichen die medikamentösen Maßnahmen nicht aus, um eine zufriedenstellende Besserung zu erzielen, können zusätzlich chirurgische Maßnahmen ergriffen werden. Es besteht die Möglichkeit, den Abfluss der Tränenflüssigkeit durch die Tränenpünktchen zu verschließen. Ein solcher Verschluss kann durch einen Plastikstift (Kollagenstift, Punctum plug) oder durch Veröden erreicht werden. Sind mechanische Ursachen wie fehlender Lidschluss Ursache für ein zu schnelles Austrocknen, können diese Fehlstellungen ebenfalls chirurgisch korrigiert werden. Dazu sind eine ausführliche Beratung des behandelnen Augenarztes und die Operation in einer spezialisierten Klinik erforderlich.