Beschwerden: Morgendliche Übelkeit und Erbrechen

Auf dieser und den folgenden Seiten finden Sie die häufigsten Beschwerden und Tipps, was Sie dagegen tun können.

Morgendliche Übelkeit und Erbrechen:

Das Unwohlsein tritt vor allem in den ersten drei Monaten auf, wenn Sie nichts gegessen oder nachts lange geschlafen haben. Der Hauptgrund ist ein niedriger Blutzuckergehalt. Essen Sie eine halbe Stunde, bevor Sie aufstehen, eine Kleinigkeit im Bett, etwa einen Zwieback. Häufige kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt belasten weniger. Achten Sie darauf, auch zwischen den Mahlzeiten ausreichend zu trinken. Nach Erbrechen trinken Sie viel Mineralwasser, Fruchtsaftschorle, schwarzen Tee mit wenig Zucker und einer Prise Salz. Auch eine Bouillon bringt Ihren Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt wieder auf Trab.