Joggen – Tipps für Herbstläufer

Regen, Kälte, Dunkelheit – bei diesem Wetter bleiben viele lieber auf der Couch. Doch mit der richtigen Ausrüstung können Sie auch im Herbst gut joggen.
Von Franka Dietz

Inhaltsverzeichnis
Was taugen Gesundheitsapps?
Umgeknickt beim Sport? Das hilft!
Wadenkrämpfe - das steckt dahinter
Bildergalerie: Wadenkrämpfe - 7 Tipps gegen verkrampfte Muskeln
Bildergalerie: Walking - 8 Fitnesstipps für Anfänger

Joggen bringt Herz und Kreislauf in Schwung und ist auch gut fürs Gemüt. Dem Herbstblues oder einer Winterdepression laufen Sie am besten einfach davon. Wer regelmäßig und witterungsunabhängig läuft, stärkt sein Immunsystem und Grippe und Erkältung haben weniger Chancen. Wenn die Sonne scheint und das Herbstlaub leuchtet, gibt es nichts Schöneres als einen Lauf über raschelnde Blätter. Bei feuchter und windiger Witterung hingegen sollten Sie einige Faustregeln beachten.

  • Nicht zu dick einpacken! Lassen Sie Ihre Daunenjacke lieber am Kleiderhaken hängen. Das Zauberwort beim Joggen in der Kälte heißt: Lagenlook! Tragen Sie lieber mehrere Lagen von Kleidung übereinander (wie bei einer Zwiebel). So kann die Luft besser zirkulieren und die Wärme staut sich nicht. Tragen Sie aber nur maximal drei Schichten übereinander.
  • Bei Regen sollte die äußerste Schicht aus einem wasserabweisenden Material bestehen, zum Beispiel Softshell. Die Luft kann zirkulieren und die Wärme wird von der Haut wegtransportiert. Das Laufen in nassen Kleidern kann nämlich ziemlich unangenehm werden - der Körper kühlt schneller aus.
  • Meiden Sie Wiesen. Wenn es geregnet hat oder noch regnet, empfiehlt es sich, unter Bäumen hindurch oder auf asphaltierten Wegen zu laufen. Bei andauernder Nässe sind Wiesen durchtränkt – und Sie bekommen nasse Füße. Außerdem besteht erhöhte Ruschgefahr und damit das Risiko, dass Sie sich beim Joggen verletzen.
  • Tragen Sie wasserdichte Laufschuhe mit gutem Profil. Natürlich müssen Sie bei Regen mehr auf den Weg achten – dafür bringt das Joggen auf rutschigem Grund auch höhere Trainingseffekte. Üben Sie zu Hause Ausfallschritte, das trainiert die Beinmuskeln.
  • Bringen Sie bei Dunkelheit eine Stirnlampe und Reflektoren an Ihrer Kleidung an – so sehen Sie auch besser, wohin Sie laufen und Sie können Hindernissen oder unwegsamem Untergrund besser ausweichen. Umgekehrt werden Sie von anderen, zum Beispiel Auto- oder Radfahrern besser gesehene. In der Dunkelhaut laufen Sie lieber gemeinsam mit anderen.
  • Tragen Sie eine Mütze. Zum Schutz für Ihre Ohren – und nicht etwa, weil der Körper die meiste Wärme über den Kopf verliert. Das ist nämlich ein Mythos. Wärme entweicht genauso über jeden anderen Körperteil.