Halsschmerzen - was hilft?

Halsschmerzen sind zwar unangenehm, aber meist ungefährlich. Die wichtigsten Behandlungen bei Halsschmerzen!
Von Ingrid Müller

Inhaltsverzeichnis
Halsschmerzen - das steckt dahinter
Tipps bei Halsschmerzen
Medikamente gegen Halsschmerzen
Lutschtabletten gegen Halsschmerzen
Sprays und Gurgellösungen gegen Halsschmerzen
Hausmittel gegen Grippe und Erkältung
Bildergalerie: 6 Hausmittel gegen Halsschmerzen
Bildergalerie: 6 homöopathische Mittel gegen Erkältung

Akute Halsschmerzen sind meist nach zwei bis drei Tagen am stärksten ausgeprägt und klingen in der Regel innerhalb einer Woche wieder ab. Gegen Halsschmerzen bieten Apotheken, Drogerien und Reformhäuser eine Reihe rezeptfreier, freiverkäuflicher Medikamente an. Sie beseitigen zwar nicht die Ursache (die Viren), lindern aber die Symptome wie etwa Halsschmerzen. Auch  bestehendes Fieber können Medikamente senken.

Tipps bei Halsschmerzen

  • Bei Halsschmerzen im Rahmen einer Erkältung ist Schonung angesagt. Machen Sie es sich auf der Couch gemütlich und vermeiden Sie körperliche Anstrengung. Gegen einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft ist allerdings nichts einzuwenden.
  • Halsschmerzen gehen oft mit Heiserkeit einher. Schonen Sie Ihre ohnehin schon angeschlagene Stimme. Reden Sie nicht zu viel und zu laut. Aber flüstern Sie auch nicht permanent – das strapaziert die Stimme oft noch mehr.
  • Trinken Sie viel, um Ihre Schleimhäute zu befeuchten. Am besten sind 1,5 bis zwei Liter Flüssigkeit pro Tag in Form von ungesüßten Kräutertees oder Wasser.
  • Halten Sie Ihren Körper, aber vor allem den Hals warm. Am besten wickeln Sie einen dicken Schal um Ihren Hals.

Medikamente gegen Halsschmerzen

Es gibt verschiedene Medikamente, die Halsschmerzen und andere Beschwerden im Rahmen einer Erkältung lindern. Es gibt sie als Tabletten, Kapseln, Lutschtabletten, Gurgellösungen oder Sprays. Unterschieden werden sie nach ihrer Wirkungsweise.

  • Halsschmerzen lassen sich mit frei verkäuflichen Schmerzmedikamenten lindern. Häufig eingesetzte Wirkstoffe sind Paracetamol, Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Diclofenac oder Naproxen. In manchen Präparaten sind mehrere Wirkstoffen miteinander kombiniert. Aber Achtung: Nehmen Sie diese Schmerzmittel nur kurzfristig (nicht länger als drei Tage) ein. Falls Sie unter anderen Krankheiten leiden, besprechen Sie sich vorher mit Ihrem Arzt.
  • Lokal betäubende Medikamente: Sie eignen sich bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Der Schmerz wird eine Zeit lang betäubt. Häufig eingesetzte Wirkstoffe sind Benzocain, Lidocain oder Ambroxol.
  • Entzündungshemmende Mittel gibt es meist in Form von Tabletten oder Kapseln.
  • Desinfizierende Medikamente sollen gegen Halsschmerzen wirken, indem sie die Anzahl der Erreger im Rachenbereich senken. Wissenschaftlich bewiesen ist der Zusammenhang aber nicht.
  • Reizlindernde Medikamente kleiden die Schleimhäute aus, bilden eine Schutzschicht und lindern so das Kratzen im Hals. Eingesetzt werden oft pflanzliche Mittel, zum Beispiel Eibisch, Isländisch Moos oder Primelwurzel.
  • Abschwellende Medikamente wirken „zusammenziehend“. Beispiele sind Aluminiumsalze.
  • Antibakteriell wirkende Medikamente: Apotheken bieten antibiotikahaltige Arzneien, die an Ort und Stelle, also lokal wirken. Im Gegensatz dazu wirken Antibiotika zum Schlucken im gesamten Körper. Sie sind auch nicht gegen Viren wirksam. Einen massiven Befall mit Bakterien bekämpfen antibiotikahaltige Medikamente nicht ausreichend. Eingesetzt werden unter anderem Tyrothricin und Fusafungin.

Lutschtabletten gegen Halsschmerzen

Lutschtabletten wirken oft örtlich betäubend, reizlindernd und desinfizierend. Salzhaltige Lutschpastillen sorgen dafür, dass die Schleimhäute nicht austrocken und das Immunsystem die Erreger besser bekämpft. Sie kurbeln den Speichelfluss an. So werden die Schleimhäute befeuchtet und gereinigt. Lassen Sie alle zwei bis drei Stunden eine Tablette im Mund langsam zergehen (nicht zerkauen oder aktiv lutschen), indem sie diese in die Wangentasche oder unter die Zunge platzieren. So werden die Wirkstoffe gegen die Halsschmerzen nach und nach freigesetzt. Achten Sie darauf, dass die Lutschtabletten zuckerfrei sind – sonst droht Karies.

Sprays und Gurgellösungen gegen Halsschmerzen

Gurgellösungen wirken desinfizierend und sollen die Zahl der Krankheitserreger in Mund, Hals und Rachen vermindern. Durch das Gurgeln spülen und befeuchten sie zudem die Rachenschleimhaut. Allerdings erreichen die Gurgellösungen nicht die tieferen Bereiche des Rachens und den Kehlkopf. Achten Sie darauf, dass Sie die Gurgellösung nicht hinunter schlucken. Gurgeln ist allerdings bei vielen unbeliebt – wegen des Würgereizes. Wenn Sie ein Spray gegen Halsschmerzen einsetzen, erreichen Sie auch tiefere Rachenbereiche.

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Hausmittel gegen Halsschmerzen sind ein altbewährtes Mittel und lindern Halsschmerzen effektiv. Eine Übersicht über die wichtigsten Hausmittel finden Sie hier >>
 

Top Themen

Hämorrhoiden - Brennen und Jucken am Po

Problemzone Po: Schnelle Hilfe bei Hämorrhoiden

ANZEIGE - Hämorrhoiden treffen Millionen von Menschen - das hilft gegen das Jucken und Brennen.
Frau in der Badwanne: Erholsam baden mit Rheuma dank Mangar-Badekissen

Rheuma - Erholsam baden dank Badekissen

- ANZEIGE - Menschen mit Rheuma können durch ein Wannenbad schmerzfreie Intervalle erleben. Ein Badekissen ermöglicht den sicheren Ein- und Ausstieg.