Yoga gegen Rheuma

Rheuma verursacht Schmerzen in den Gelenken. Bestimmte Yogaübungen halten Sie mobil und beweglich.
Von Sabine Haas
Wer unter Rheuma leidet, sollte die betroffenen Gelenke und Muskeln regelmäßig bewegen. Im Yoga gibt es spezielle antirheumatische Übungen, die sowohl von älteren als auch bettlägerigen Patienten ausgeführt werden können. Praktizieren Sie die folgenden Übungen so oft wie möglich, um die Beweglichkeit Ihrer Gelenke zu verbessern und Ihre Beschwerden dauerhaft zu lindern.

Grundsätzlich gilt, so oft wie möglich zu üben, am besten zwei- bis dreimal täglich. Es ist wichtig, dass Sie die wiedererlangte Beweglichkeit Ihrer Gelenke aufrechterhalten. Wenn Sie bettlägerig sind, können Sie die Grundstellungen, etwa beim Beugen der Zehen, so variieren, dass Sie die Übungen auch im Bett ausführen können. Lehnen Sie sich doch einfach am Kopfteil Ihres Bettes an und strecken Sie die Beine aus. Wenn nötig, können Sie sich auch ein kleines Kissen unter die Waden legen, sodass der Fuß leicht erhöht ist. Versuchen Sie einfach, die Übungen für Sie anzupassen.

Übungsverlauf

Frau macht Yoga
Sie können die Übungen sowohl einzeln, einfach mal zwischendurch als auch als Programm ausführen. Wenn Ihnen das gesamte Programm zu lange dauert, nehmen Sie sich am besten immer eine Körperregion vor, zum Beispiel die Füße oder den Nacken. Sollten Sie sich allerdings für ein Programm entscheiden, empfehlen wir Ihnen, sich vor und nach den Übungen zu entspannen. Nutzen Sie dafür eine Ihnen bekannte Entspannungsmethode, oder entspannen Sie in der so genannten "Totenstellung". Damit Ihnen diese Yoga-Stellung gelingt, haben wir hier eine Anleitung zur Totenstellung für Sie vorbereitet.

Wenn Sie das Anspannen der Muskelgruppen als schmerzhaft empfinden, verringern Sie die Anspannung oder entspannen Sie. Auch hier empfehlen wir die Totenstellung.

Wenn Sie wollen, können Sie auch die dort vorgestellte Atemtechnik anwenden. Modifizieren Sie die Schmerzatmung so, dass Sie sich auf die vom Rheuma betroffenen Körperzonen konzentrieren und die Schmerzen einfach wegatmen. Noch ein kurzer Hinweis zur Atmung: Versuchen Sie, während der Übungen ruhig und gleichmäßig in den Bauchraum oder Brustkorb zu atmen. Bei schweren und äußerst schmerzhaften Gelenksentzündungen sollten Sie in jedem Fall Ihren Arzt aufsuchen.