Sport - so motivieren Sie sich selbst

Es gibt einige Tricks, wie Sie sich selbst zum Sporttreiben motivieren können. Lesen Sie, wie Sie am besten gegen den inneren Schweinhund vorgehen!
Von Ruth Moor

Es gibt einige Stratagien zur Selbstmotivation. Wenn Sie diese beherzigen, fällt es Ihnen nicht mehr so schwer, die Joggingschuhe zu schnüren und das Sofa links liegen zu lassen.

So bringen Sie den Schweinehund zum Schweigen

  • Überlegen Sie sich genau, mit welchen Ausreden Sie sich am liebsten vor Ihren guten Vorsätzen drücken. Formulieren Sie vorbeugende Gegenargumente, mit denen Sie sich beim nächsten Mal selbst überzeugen.
  • Entwickeln Sie eine positive Einstellung zum Training. Sehen Sie Ihr Training nicht als notwendiges Übel an. Versuchen Sie sich ständig die positiven Aspekte vor Augen zu halten, wie zum Beispiel das Trainieren in freier Natur oder das Erreichen Ihrer persönlichen Fitnessziele.
  • Glauben Sie an die Möglichkeit und Machbarkeit Ihres Trainingsvorhabens. Jeder Mensch hat Zeit. Sie müssen nur lernen, die Ihnen zur Verfügung stehende Zeit richtig zu managen und die richtigen Prioritäten zu setzen.
  • Schließen Sie sich einer Trainingsgruppe in einem Sportverein oder einem Fitnessstudio an. So müssen Sie nicht alleine ihre Muskeln trainieren oder joggen, walken oder radfahren und haben noch mehr Spaß am Training. Vielleicht treffen Sie sich zum Sport aber lieber mit Freunden. Machen Sie untereinander feste Termine aus. Ihre Freunde können Sie auch motivieren, falls Ihr Lustfaktor Sie mal im Stich lässt.
  • Belohnen Sie sich nach dem Training. Nehmen Sie sich Zeit für ein warmes Bad. Gönnen Sie sich eine halbe Stunde Ruhe oder verwöhnen Sie auf eine andere Art Ihren Körper und Ihre Seele.
  • Machen Sie Erfolgskontrollen. Messen Sie beispielsweise regelmäßig Ihren Ruhepuls. Regelmäßiges Training senkt die Pulsfrequenz in Ruhe und bei Belastung. Daher können Sie am Puls gut den Traininingserfolg messen. Der ellviva-Pulsrechner hilft dabei.
  • Schieben Sie den Einstieg in Ihr Fitnesstraining nicht auf. Verlassen Sie Ihre Komfortzone, geben Sie Ihre Bequemlichkeit auf und leben Sie nach dem Leitsatz „Lieber schwitzen als sitzen“. Beginnen Sie am besten noch heute mit Ihrem Training. Nutzen Sie Ihre positive Einstellung und werden Sie aktiv!
  • Eine wirksame Motivationshilfe ist eine Trainingsdokumentation. Darin halten Sie fest, wann und wie Sie genau trainiert haben. Nutzen Sie hierfür das 12-Wochen-Trainings-Journal als Vorlage.
 

Egal wie Sie sich motivieren: Sobald Sie einmal den Einstieg in ein erfolgreiches Fitnesstraining gefunden haben, werden Sie dessen Wirkung nicht mehr missen wollen. Fit sein ist eben nicht nur gesund, sondern verbessert Ihr ganzes Lebensgefühl.