Wirkungen und Anwendung von schlaffördernden Heilkräutern

Von Sibylle Sorge
Baldrian (Valeriana officinalis)
  • andere Namen: Katzenkraut, Tollerjan, Mondwurzel, Dreifuß
  • Wirkung: beruhigend, schlaffördernd
  • Zubereitung als Tee: mehrmals täglich eine Tasse

Hopfen

(Humulus lupulus)

  • andere Namen: Bierhopfen, Hoppen
  • Wirkung: beruhigend, schlaffördernd
  • Zubereitung als Tee: mittags und vor dem Schlafengehen eine Tasse

Johanniskraut

(Hypericum perforatum)

  • andere Namen: Blutkraut, Jesuswunderkraut, Johannisblut, Teufelsfrucht
  • Wirkung: beruhigend, schlaffördernd, stimmungsaufhellend (besonders geeignet bei depressiven Stimmungslagen)
  • Zubereitung als Tee: 2-3 Tassen täglich, die letzte vor dem Schlafengehen
Lavendel (Lavendula angustifolia)
  • andere Namen: kleiner Speik, Tabaksblüten, Lavender
  • Wirkung: beruhigend, schlaffördernd, stimmungsaufhellend
  • Zubereitung als Tee: vor dem Schlafengehen 1-2 Tassen
Melisse (Melissa officinalis)
  • andere Namen: Zitronenmelisse, Birnenkraut, Honigblatt
  • Wirkung: beruhigend, schlaffördernd, entblähend
  • Zubereitung als Tee: mehrmals täglich eine Tasse
Passionsblume (Passiflora incarnata)
  • andere Namen: Golgathablume, Herrgottsblume
  • Wirkung: beruhigend, schlaffördernd
  • Zubereitung als Tee: 2-3 Tassen täglich, die letzte vor dem Schlafengehen