Zahnfleischbluten in der Schwangerschaft

Zahnfleischbluten kann auch Schwangere treffen - so halten Sie Ihr Zahnfleisch auch während der Schwangerschaft gesund.
Von Rosa Schneider
Zahnfleischbluten kann auch in der Schwangerschaft vorkommen
Zahnfleischbluten kann auch in der Schwangerschaft vorkommen

Zahnfleischbluten kann auch in der Schwangerschaft entstehen. Bis zum Ende der Schwangerschaft nimmt Ihr Körper etwa sieben Liter zusätzliche Flüssigkeit auf! Die Hälfte davon entfällt auf die Gebärmutter, Fruchtwasser und kindliches Gewebe, der Rest auf Blutkreislauf, Muskeln und nicht zuletzt auch aufs Unterhautgewebe. Dies kann neben Wassereinlagerungen auch zu Zahnfleischblutungen führen.

Zahnfleischbluten - Mundhygiene wichtig

Der vermehrte Blutfluss im Körper geht auch am Zahnfleisch nicht spurlos vorüber. Das empfindliche Gewebe kann anschwellen und neigt zu Blutungen. Sie bemerken dies vor allem beim Zähneputzen. Das darf aber nicht dazu führen, das Putzen einzustellen. Im Gegenteil: Mehr denn je müssen Sie jetzt auf eine optimale Mundhygiene achten! Denn Essensreste haben es im geschwollenen Zahnfleisch leichter, zwischen den Zähnen hängen zu bleiben - und mit ihnen alle möglichen Keime. Die Folge können massive Entzündungen sein. Die hormonellen Veränderungen in Ihrem Körper können zudem mehr Speichelfluss mit sich bringen und veränderte Geschmacksempfindungen der Zunge. Denken Sie an die berühmte saure Gurke mit Marmelade, die plötzlich zum Lieblingssnack werden kann.

Zahnfleischbluten - das können Sie tun

  • Gehen Sie im Laufe der Schwangerschaft zweimal zu Kontrolluntersuchungen zu Ihrem Zahnarzt. Erzählen Sie ihm direkt von Ihrer Schwangerschaft, denn manche Maßnahmen wie Röntgenuntersuchungen sind jetzt tabu.
  • Bürsten Sie Ihre Zähne sanft. Verwenden Sie dazu eine weiche Zahnbürste.
  • Verwenden Sie (vorsichtig) Zahnseide für die Zahnzwischenräume.