Milchprodukte in der Schwangerschaft

Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt oder Quark enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe, die Sie während der Schwangerschaft brauchen. Schwangere Frauen sollten am besten täglich Milch und Milchprodukte verzehren. Sie enthalten Kalzium, Eiweiß und zahlreiche Vitalstoffe, die eine gesunde Entwicklung und den Knochenaufbau des Babys fördern. Für Schwangere wird die Aufnahme von einem  Gramm Kalzium pro Tag empfohlen – dies entspricht etwa einem Liter Milch beziehungsweise Milchprodukten.

Milchprodukte  - pasteurisiert und fettarm

Die Ernährung in der Schwangerschaft sollte möglichst fettarm sein. Greifen Sie deshalb zu Milch und Milchprodukten mit einem Fettgehalt von 1,5 Prozent. Empfehlenswert sind auch fettärmere Käsesorten mit bis zu 40 Prozent Fett in der Trockenmasse. Trinken Sie am besten pasteurisierte Milch, da diese garantiert keimfrei ist.

Milchprodukte auf Pflanzenbasis

Wer keine Milch mag, sollte andere Milchprodukte (Kefir, Buttermilch, Joghurt, Schnittkäse) zurückgreifen oder Fruchtsäfte trinken, die mit Kalzium angereichert sind.

Menschen mit einer Laktoseintoleranz (Laktoseunverträglichkeit, Unverträglichkeit von Milchzucker) vertragen keine Milchprodukte, die von Tieren stammen. Hier gibt es mittlerweile gute Alternativen auf pflanzlicher Basis, zum Beispiel Sojamilch und Sojamilchprodukte. Beim Mineralwasser sollten Schwangere auf den Kalziumgehalt achten. Ein Mineralwasser, das sich gut für Schwangere eignet, sollte mindestens 200 Milligramm Kalzium pro Liter enthalten – studieren Sie am besten das Etikett.

Viele leckere Ideen zum Schlemmen in der Schwangerschaft finden Sie übrigens hier ANZEIGE

Milchprodukte - diese sollten Sie meiden

  • Besser selbst zubereiten: Verzichten Sie auf Fertigdesserts sowie fertig zubereitete Fruchtquarks oder Fruchtjoghurts, da sie meist sehr zuckerhaltig sind und künstliche Zusätze enthalten. Eine bessere Alternative sind frische Früchte, die Sie ins Naturjoghurt mischen.
  • Keine Rohmilchprodukte: Nehmen Sie während der Schwangerschaft keine unerhitzte Rohmilch, keinen Rohmilchkäse und keine Vorzugsmilch zu sich, da sie Listerien enthalten können. Listerien sind Bakterien, welche die Krankheit Listeriose verursachen. In der Schwangerschaft ist eine Listeriose besonders gefährlich, da sie das Baby schwer schädigt.
  • Käserand entfernen: Entfernen Sie vor dem Verzehr von Camembert, Brie und anderem Weichkäse die Randschicht. Hartkäse können Sie unbedenklich verzehren.

Milchprodukte - so viel sollten Sie essen

Um Ihren täglichen Bedarf an Kalzium zu decken, verzehren Sie 100 Gramm Quark, 0,3 Liter Milch und drei Scheiben Schnittkäse. Etwa 30 Gramm wiegt eine Scheibe Schnittkäse.

Eine andere Variante: 150 Gramm Joghurt, 220 Gramm Camembert und 250 Milliliter Buttermilch. Alternativ können Sie über den Tag verteilt einen halben Liter Buttermilch oder fettarme, pasteurisierte Milch trinken. Essen Sie in der zweiten Schwangerschaftshälfte zusätzlich eine Scheibe Käse oder etwa 200 Gramm Joghurt mehr.