Kaiserschnitt

Ein Kaiserschnitt wird durchgeführt, wenn es während des Geburtsvorgangs zu Komplikationen kommt und das Leben von Mutter oder Kind in Gefahr gerät.
Von Rosa Schneider

Unvorhersehbare Komplikationen während des Geburtsvorgangs können dazu führen, dass eine natürliche Geburt nicht mehr möglich ist und Ärzte einen Kaiserschnitt (Section cesarea) durchführen müssen. Oftmals werden heute aber auch geplante Kaiserschnitte auf Wunsch der werdenden Mutter durchgeführt. Diese Wunschkaiserschnitte sind jedoch umstritten.

Kaiserschnitt - OP mit wenigen Risiken

Heute ist der Kaiserschnitt eine relativ risikoarme Operation. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es sich dabei um eine Operation handelt, nach der die Mutter mehr medizinische Pflege und Versorgung benötigt als nach einer natürlichen Geburt. Der Eingriff erfolgt unter verschiedenen Arten von Narkose.

Kaiserschnitt - die häufigsten Gründe

Es gibt unterschiedliche Gründe für eine Anwendung des Kaiserschnitts: Die Lage des Kindes im Bauch oder der physische und psychische Zustand der Mutter können für einen solchen Eingriff sprechen. So wird ein Kaiserschnitt eingeleitet bei:

  • drohender Schwangerschaftskrampf durch plötzlichen Bluthochdruck
  • Ausbleiben der Geburt auch lange nach Fruchtblasensprung
  • Infektionsrisiken
  • Blutungen
  • schlechte Herztöne des Kindes oder
  • Missverhältnis zwischen Kopf des Kindes und Becken der Mutter.