Phasen der Geburt

Eine Geburt kündigt sich durch Wehen an. Aber es gibt noch andere Hinweise, dass die Geburt kurz bevorsteht.
Von Rosa Schneider

Woran erkennen Sie, dass die Geburt Ihres Kindes unmittelbar bevorsteht? Was läuft in den einzelnen Phasen der Geburt ab? Die wichtigsten Antworten.

Geburt - es geht los

Nur vier Prozent aller Kinder kommen zum errechneten Termin auf die Welt. Die meisten Babys werden bis zu zehn Tage davor oder danach geboren. Deshalb sollten Sie die folgenden Anzeichen für die beginnende Geburt kennen:

  • Ziehen in Rücken und Leistengegend (Kontraktionen),
  • harter Bauch,
  • Wehen im Zehn-Minuten-Rhythmus, später in kürzeren Abständen,
  • Schleimabgang (so genannter Schleimpfropf),
  • geringe vaginale Blutung

Treten diese Zeichen auf, dann gehen Sie in die Klinik, in Ihr Geburtshaus oder benachrichtigen Ihre Hebamme. Normalerweise brauchen Sie nicht in Hektik zu verfallen - so lange die Wehenabstände noch so groß sind, haben Sie genügend Zeit, die Klinik aufzusuchen.

Der Blasensprung

Durch die ersten regelmäßigen Wehen wird der Muttermund gedehnt und es kommt dann meistens zum so genannten Blasensprung. Sie bemerken dies durch den Ausfluss von Flüssigkeit. Auch wenn der Blasensprung ohne spürbare Wehen stattgefunden hat, sollten Sie in jedem Fall die Klinik aufzusuchen, da sonst eine Infektion des Kindes bzw. eine Frühgeburt droht. Denn durch den Blasensprung wird die Keimbarriere zwischen Vagina und Gebärmutter zerstört.