Geburtsvorbereitung - so geht's!

Die Ankunft eines neuen Erdenbürgers wirft viele Fragen auf - alles zur Vorbereitung auf die Entbindung.
Von Sabine Haas
Vorbereitung auf die Entbindung - Babyschuhe, Mutterpass und Co
Vorbereitung auf die Entbindung - Babyschuhe, Mutterpass und Co

Die Geburt eines Babys ist für jede Frau ein wichtiges und einschneidendes Erlebnis. Deshalb ergeben sich viele Fragen rund um die Geburt:

Vor der Geburt - vorbereiten und organisieren

Wichtig ist eine gute Vorbereitung - und das auf zwei Ebenen: Erstens sollten Sie sich gut über die verschiedenen Möglichkeiten bei der Wahl des Geburtsortes und über die einzelnen Geburtsphasen informieren. Hilfreich ist es zudem, wenn Sie frühzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Geburtsunterstützung und Minderung der Schmerzen bescheid wissen. Denn dann sind Sie nicht nur ein kompetenter Ansprechpartner für Ihre Hebamme und den Arzt; Sie können im Zweifel auch die richtigen Entscheidungen treffen.

Die zweite Ebene der Vorbereitung betrifft Organisatorisches. Schließlich sollten Sie beim Packen Ihres Klinikkoffers nichts vergessen. Außerdem können Sie schon vor der Geburt einiges zu Hause bereitstellen, um den Stress nach der Geburt in Grenzen zu halten und Ihr neues Leben mit Ihrem Baby genießen zu können.

Wenn die Wehen beginnen und die Geburt unmittelbar bevorsteht, werden Sie keine Zeit und schon gar keinen Kopf mehr haben, um die notwendigen Dinge vorzubereiten und einzupacken. Gehen Sie deshalb schon einige Wochen vor dem Geburtstermin die folgenden Checklisten durch und bereiten Sie den großen Tag vor. Sie werden hinterher sehr froh darüber sein! 

Kliniktasche für die Geburt

Packen Sie schon frühzeitig eine Tasche für die Klinik mit allen Dingen, die Sie während Ihres Aufenthalts im Krankenhaus oder im Geburtshaus benötigen. Dazu gehören:

  • Mutterpass
  • Bademantel
  • Hausschuhe und unterschiedlich warme Socken
  • Nachthemden, die man zum Stillen aufknöpfen kann
  • Waschlappen und Handtuch
  • Acht bis zehn größere Slips, damit später die Vorlagen (große Binden) Platz haben
  • Zwei bis vier Stillbüstenhalter (zwei Nummern größer)
  • Jogginganzug, Leggings, T-Shirts, Sweatshirts
  • Waschzeug und Kosmetika
  • Personalausweis, Geld
  • Fotoapparat
  • bei ambulanter Geburt: Babykleidung (Body, Höschen, Strampelanzug, Jacke, Mütze) und die Babyschale für den Transport Ihres Kindes im Auto beziehungsweise Kinderwagen

Nach der Geburt - das brauchen Sie zuhause

Bereiten Sie sich zudem schon rechzeitig auf Ihre Rückkehr aus der Klinik vor. Bedenken Sie: Sie haben ein Neugeborenes zu Hause und sind durch die Geburt geschwächt. Sorgen Sie daher für

  • einen Behälter für Sitzbäder
  • Binden für den Wochenfluss
  • Stilltee aus der Drogerie oder Apotheke
  • Ausreichend Windeln und Pflegeprodukte
  • Bade- und Fieberthermometer
  • Spucktücher (Stoffwindeln)
  • Babykleidung: 5 Hemden und Höschen aus Baumwolle, 5 Bodys, einige Socken mindestens eine Garnitur für draußen (im Sommer mit Sonnenmützchen, im Winter mit warmer Mütze)
  • Schlafsack für Ihr Baby, Spieluhr und Wärmflasche
  • Kinderwagen, Kinderbettchen und ggf. Babyschale fürs Auto

Tipp - vorkochen und auftrauen

Wenn Sie nach der Geburt nach Hause kommen, sind Sie nicht nur in der Regel erschöpft und mit Ihrem Neugeborenen beschäftigt. Meistens werden Sie noch Besuch von der Familie und andere Gratulanten empfangen. Deshalb bleibt oft keine Zeit, selbst zu kochen. Andererseits sollten Sie vernünftige Mahlzeiten zu sich nehmen, um wieder zu Kräften zu kommen. Kochen Sie deshalb vor und frieren Sie mehrere Portionen ein. Sie können diese dann kurzfristig nach Bedarf auftauen. Legen Sie sich auch einen kleinen Vorrat an haltbaren Lebensmitteln an. Das erspart Ihnen zusätzlich unnötige Schlepperei.