Top-Training für straffe Brüste

Der Busen ist eines der markantesten Symbole der Weiblichkeit. Er spielt eine entscheidende Rolle im Selbstbild der Frau. Deshalb ist es ganz natürlich, dass vielen Frauen die Form ihrer Brust besonders wichtig ist: Nur mit einem straffen Busen fühlen sie sich attraktiv. Lässt die Spannkraft nach, kann auch das Selbstwertgefühl aus den Fugen geraten. Doch Sie können der Schwerkraft und dem Alter ein Schnippchen schlagen – und selbst etwas für Ihren Busen tun.

Der Busen wird von Muskeln gehalten, genauer gesagt, von dem kleinen und dem großen Brustmuskel, die an Schultern und Oberarmen ansetzen. Die weibliche Brust selbst besteht hauptsächlich aus Fett-, Binde- und Drüsengewebe. Dieses Brustgewebe ist an der Hülle des großen Brustmuskels durch Bänder befestigt. Deshalb hängt die Straffheit und die Form des Busens nicht zuletzt vom Zustand der Muskeln ab. Und genau hier setzen die folgenden straffenden Übungen an.

Brustpresse

Frau, die die Brustpresse ausführtDie Brustpresse trainiert den unteren Bereich der Brustmuskulatur. Stellen Sie sich aufrecht hin, Beine hüftbreit und parallel auseinander. Spannen Sie den Bauch an. Drücken Sie die Handflächen etwas unterhalb Ihrer Brust zusammen, Ellbogen zeigen nach außen, die Fingerspitzen nach oben (siehe Bild). Halten Sie die Position zehn Sekunden, dann zehn Sekunden Pause. Insgesamt drei Mal wiederholen. Wichtig: Während des Pressens locker weiteratmen! Nicht die Luft anhalten! Sonst blockiert die sogenannte Pressatmung die Sauerstoffversorgung der Muskeln. Achten Sie bei dieser Übung auf die Grundspannung Ihres Körpers. Das heißt: Stehen Sie nicht im Hohlkreuz, spannen Sie Bauch und Po leicht an und beugen Sie die Knie ein wenig.

Liegestütze

Frau macht LiegestützeEine saubere Liegestütze trainiert Brustmuskeln, Schulter und Oberarme (Trizeps). Gehen Sie dazu in die Anfangsposition, wie auf dem Bild gezeigt. Schulter, Hüfte, Knie und Füße bilden eine Linie. Stabilisieren Sie den Oberkörper, das heißt: Spannen Sie Bauch und Po an. Nicht im Hohlkreuz durchhängen. Den Po nicht in die Luft recken.

Senken Sie jetzt den Oberkörper langsam ab, bis Oberarm und Unterarm einen 90-Grad-Winkel bilden. Kehren Sie wieder in die Anfangsposition zurück. Atmen Sie beim Absenken aus und beim Hochgehen ein. Trainieren Sie die Übung in drei Durchgängen à 15 Wiederholungen. Machen Sie 30 Sekunden Pause zwischen den einzelnen Durchgängen. Die Haut an Hals, Dekolletee und Busen ist relativ dünn und empfindlich. Daher ist die Pflege dieser Körperregion sehr wichtig, um sie glatt zu halten und Falten vorzubeugen. Wenn Sie die folgenden Pflegetipps regelmäßig anwenden, erzielen Sie in wenigen Wochen spürbare Erfolge.

Die richtige Creme

Frau cremt BusenDie Haut am Dekolletee braucht stark fetthaltige Cremes. Die Cremes, die Sie für diesen Bereich verwenden, sollten vor allem Lipide (Fettstoffe), aber auch feuchtigkeitsbindende Wirkstoffe wie Hyaluronsäure oder Panthenol enthalten. Die verschiedenen Inhaltsstoffe der Cremes stehen auf der Produtkverpackung.

Viele Cremes für den Busen setzen auf die Kraft der Pflanzen. Sie enthalten Algen- und Olivenblattextrakte, Avocadoöl oder Extrakte aus grünem Tee. Diese Substanzen schützen die Haut vor der Sonnenstrahlung und wirken gegen freie Radikale. Freie Radikale sind aggressiven Sauerstoffverbindungen und schädigen die Körperzellen, auch die des Busens.

Vor dem Kauf entsprechender Produkte sollten Sie die kostenlose Beratungsmöglichkeit in einer Drogerie oder einer Apotheke in Anspruch nehmen. Hier kann Ihr persönlicher Hauttyp bestimmt und die passende Creme am besten ausgesucht werden.

Vor allem die ältere Haut, deren Stoffwechsel sich mit der Zeit verlangsamt hat, braucht zusätzlich Vitamin A, das so genannte Retinol. Dieses Vitamin beschleunigt die Zellteilung und Ihre Haut kann sich mit seiner Hilfe schneller regenerieren. Sie wird dann wieder elastischer, Feuchtigkeit kann besser gespeichert werden und die Faltenbildung wird aufgehalten.

Das Peeling als Jungbrunnen für die Brüste

Frau peelt BrustOb Lipide, Hyaluronsäure, Panthenol oder Vitamin A: Wichtig ist, dass diese Jungbrunnen auch von der Haut aufgenommen werden und ihre Wirkung entfalten können. Das ist vor allem der Fall, wenn Sie die Haut ab und zu mit einem sanften Peeling verwöhnen. Denn abgestorbene Hautschüppchen können das Eindringen der Pflegesubstanzen in die Haut sowie die Atmung der Haut behindern. Mit einem Peeling sind diese Hautschüppchen schnell entfernt.

Außerdem regt ein Peeling zusätzlich auch die Zellerneuerung an, die Hauptbedingung für mehr Spannkraft und Frische Ihrer Haut. Die Haut sorgt zwar selbst alle 28 Tage für eine Erneuerung. Etwa ab Ende 20 verlangsamt sich jedoch dieser Prozess und ein wenig Nachhilfe wird nötig.

Nehmen Sie für die empfindliche Haut am Busen ein speziell für diese Körperregion hergestelltes Produkt. Die üblichen Körperpeelings sind zu grobkörnig! Oder: Sie können sich auch aus Trauben und Haferflocken ein sehr effektives Peeling selbst herstellen. Das Traubenkernöl bekämpft freie Radikale und die Gerbsäure sowie die Haferflocken sorgen für den Peeling-Effekt. Zerdrücken Sie zehn Trauben, auch die Kerne, und mischen Sie einen Esslöffel Haferflocken darunter. Verteilen Sie die Masse auf dem Busen. Nach zehn Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen und dann eincremen.

Zum Top-Thema: Figur
nach oben