Der Ideal-Po als Sexsymbol

Ein fester, knackiger Po lässt sowohl Männer- als auch Frauenherzen höher schlagen. Aber was macht einen schönen Hintern so anziehend?
Von Tino Grasser
nackte Frau von hinten

Der Po ist Blickfang und pure Erotik. Ein attraktives Gesäß ist von alters her ein Sexsymbol. Egal ob weiblich oder männlich – beide Geschlechter riskieren beim Anblick eines sanft gerundeten und knackigen Hinterns bewundernde Blicke. Leider hat nicht jede Frau und jeder Mann ein makelloses, straffes Gesäß. Denn oft findet der Po hauptsächlich als Sitzpolster Verwendung. Die Pomuskeln sind schlaff und zeigen keine wohlgeformten Rundungen.

Der Po als Sexsymbol

Selbst unsere Vorfahren in der Steinzeit hatten schon Sinn für attraktive weibliche Hinterteile. Das beweisen kleine Statuen mit überdimensional großem Gesäß. Wahrscheinlich war ein großer Po bei Frauen Symbol für einen guten Ernährungszustand und damit für Fruchtbarkeit und reichlich Nachwuchs. Zudem hatten die Steinzeitmenschen wie auch ihre tierischen Zeitgenossen beim Sex immer den Po ihrer Auserwählten im Blickfeld. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass er mehr Aufmerksamkeit genoss als beispielsweise der Busen. Auch in der Renaissance (zirka 1400 bis 1600) galten große, weiche Hinterteile als besonders sexy und weiblich. Wegen seines Faibles für wohlgerundete Formen machte der Maler Rubens mollige Frauen mit seinen Bildern berühmt. Mit Hüft- und Gesäßpolstern setzte sich der Trend zum großen Po bis ins 19. Jahrhundert fort.

Trend-Wechsel und Konstanten

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts waren auch weniger mollige Formen bei Frauen gefragt. Seitdem wechselten die Schönheitsideale ständig; von übertrieben schlanken und kantigen Models wie Twiggy und Kate Moss bis zu den üppigeren Rundungen von Marilyn Monroe. Zurzeit gefragt sind die knackigen Po-Ideale von Jennifer Lopez und Kylie Minogue.

Anders beim Mann: Hier blieb das Schönheitsideal auffallend konstant. Schon die antiken Statuen Griechenlands zeigen gut trainierte Männer mit straffen Konturen. Auch Michelangelos David wäre heute mit seinem Po sehr gefragt. Aktuell stehen die sexy Hinterteile von Brad Pitt und Robbie Williams in der Gunst der Frauen weit oben. Um als Mann oder als Frau diesen Schönheitsidealen näher zu kommen, ist ein gezieltes Training der richtige Weg.

Wenn Sie wissen möchten, wie die Po-Muskulatur aufgebaut ist und welche Funktionen der Po erfüllt, lesen Sie den Artikel "Vielschichtig: die Po-Muskulatur". Gezielte Trainingsanleitungen für einen knackigen Po finden Sie im Special „Workout für einen straffen Po“ sowie unter „Übungen für den Po“ im ellviva-Special „Bodyforming – Bauch, Beine, Po“.